Galileo WM CopyCreated with Sketch.
Mann spielt auf dem Smartphone

Zocken im Abo: Das Netflix für Games soll kommen

Serien, Filme, Dokus - und bald auch Games: Netflix will nächstes Jahr angeblich eigene Spiele entwickeln und auf der Plattform streamen. Was hast du davon - und was bringt es dem Anbieter? Im Clip: Mit diesen Tricks trägst du zur Entlastung der Netze bei.
12

Das Wichtigste zum Thema Netflix-Games

  • Der Streaming-Anbieter Netflix will nächstes Jahr offenbar nicht nur Serien, Dokus und Spielfilme anbieten, sondern auch Spiele.

  • Die Spiele sollen selbst entwickelt werden, passend zu eigenproduzierten Serien. Witzigerweise sind davon manche nach Games entstanden, so wie "The Witcher".

  • Offiziell verkündet hat Netflix die Pläne zwar noch nicht. Aber es gibt eine neue Abteilung für die Spiel-Entwicklung.

  • Games sollen künftig als eigene Sparte neben den anderen Inhalten auftauchen. Wenn du ein Abo hast, kannst du zugreifen, angeblich ohne Aufpreis.

  • Du zockst dann über die Cloud, brauchst also keine Spielekonsole. Netflix würde damit Diensten von Google, Sony und Microsoft Konkurrenz machen.

Die Game-Offensive von Netflix: Was ist geplant?

Die Welt der Games ist für Netflix nicht neu: Schon 2019 erschien ein Spiel zur 80er-Mystery-Serie "Stranger Things", herausgebracht von einer externen Firma.

Der Dienst hat auch schon einige Game-Reihen als Inspiration benutzt - und Serien daraus gebastelt, zum Beispiel "The Witcher", "Castlevania" und "Resident Evil".

Immer mal wieder macht Netflix außerdem interaktive Experimente: Bei einer Episode von "Black Mirror" konnten Zuschauer:innen selbst bestimmen, wie die Handlung weitergeht.

Aber jetzt setzt der Streaming-Anbieter zu einer größeren Offensive an - und startet Cloud-Gaming. Wer ein Abo hat, kann künftig nicht nur Filme und Serien ansehen, sondern auch Games spielen.

Die Spiele sollen angeblich nächstes Jahr als eigene Sparte auf der Plattform auftauchen und im Abo enthalten sein, meldet das US-Medien-Unternehmen "Bloomberg".

Netflix hat dazu noch nichts gesagt. Klar ist aber: Der Dienst will erstmals eigene Games entwickeln, passend zu den hauseigenen Serien.

Dafür hat der Anbieter einen in der Games-Branche bekannten Manager angeheuert. Mike Verdu hatte vorher bei Firmen wie Electronic Arts, Atari und Zynga gearbeitet und war an Videospielen wie "Sims", "Plants vs. Zombies" und "Farmville" beteiligt.

Gerüchteküche: Wie das Game-Angebot von Netflix aussehen könnte

  • 💾

    Werden die Games bei Netflix gestreamt wie Filme und Serien? Es ist wahrscheinlich, dass der Dienst ein solches Cloud-Gaming anbietet. Es könnte aber auch sein, dass du Spiele herunterladen und offline spielen kannst.

  • 📺

    Ob du die Games am Fernseher oder auf Smartphone, Tablet und Computer spielen kannst, ist offen. Die 2. Variante wäre einfacher für Netflix: Du steuerst Games dann über Touchscreen oder mit der Maus.

  • 🎮

    Vielleicht bringt der Streaming-Dienst einen eigenen Controller heraus, mit dem du Games steuerst.

  • 📚

    Unklar ist zudem, ob Netflix wirklich nur eigene Games anbietet. Womöglich entsteht eine Spiele-Bibliothek auch mit Titeln von externen Entwicklern.

  • 🤝

    Es könnte darüber hinaus sein, dass du die Spiele auf der PlayStation zocken kannst - oder es zumindest eine Art Partnerschaft mit Sony geben wird. Ein Experte will Hinweise darauf im Netflix-Code entdeckt haben.

Warum Netflix jetzt auf Spiele setzt

  • Netflix ist zwar immer noch der größte Streaming-Anbieter, aber die Konkurrenz ist gewachsen. Es gibt zum Beispiel auch noch Disney+, AppleTV+, Amazon Prime und Joyn.
  • Es wird schwerer für den Dienst, neue Abonennt:innen zu gewinnen. Im ersten Quartal 2021 waren es weltweit nur 4 Millionen - ein Jahr davor kamen 16 Millionen neue Kund:innen dazu. Das war allerdings während der Corona-Pandemie. Insgesamt hat Netflix 208 Millionen Abonnenten auf der ganzen Welt.
  • Mit dem neuen Angebot könnte Netflix neue Interessent:innen anziehen - und hebt sich von den Konkurrenz-Portalen ab.
  • Serien und Spielen ergänzen sich, Fans bleiben womöglich länger auf der Plattform - und pausieren ihr Abo nicht, wenn gerade keine neuen Episoden einer Serie da sind.
  • Allerdings sind schon große Firmen mit der Entwicklung eigener Games gescheitert: Google macht seit Februar keine exklusiven Games mehr für sein Spiele-Portal Stadia. Auch Disney bringt kaum noch eigene Spiele heraus und gibt die Entwicklung lieber an externe Firmen ab.

Was ist eigentlich Cloud-Gaming?

  • 📱

    Beim Cloud Gaming brauchst nur ein internetfähiges Gerät wie ein Smartphone, einen Computer oder ein Tablet - aber keine Spielekonsole.

  • 💨

    Du benötigst keine tolle Ausstattung, nur eine schnelle und stabile Internetverbindung.

  • 🎞

    Das Spiel streamst du dann online aus der Cloud - genau wie Filme in Mediatheken oder bei Film-Streaming-Portalen sowie Musik bei [Spotify] (https://www.galileo.tv/life/spotify-vom-schwedischen-no-name-projekt-zum-welterfolg/) oder Deezer.

  • 💰

    Dafür schließt du meist ein Abo ab und zahlst monatlich, so wie bei den Film- und Musik-Streaming-Diensten. Bei Netflix gibt es dann künftig alles unter einem Dach - außer Songs.

Das ist die Konkurrenz von Netflix beim Cloud-Gaming

Google Stadia bietet mehr als 130 Games. Es gibt ein Monats-Abo, manche Spiele kosten aber extra. Du spielst im Chrome-Browser oder in Apps auf Smartphone und Tablet.

PlayStation Now kannst du auf der PlayStation 4 oder 5 und auf dem Computer nutzen. Es gibt über 700 Spiele, darunter exklusive Titel. Du kannst sie auf den Konsolen auch herunterladen und offline spielen.

Microsoft xCloud gibt es bisher nur für Abonnenten des Xbox Game Pass Ultimate, dann aber kostenlos dazu. Es gibt über 100 Spiele, die du auf Mobilgeräten oder am PC zocken kannst.

GeForce Now ist der Cloud-Gaming-Dienst von Nvidia - die Firma ist vor allem für Grafikkarten bekannt. Die 2.000 Games spielst du auf Computern und mobilen Geräten.

Amazon Luna ist ein Service für Cloud-Games, der bisher nur in den USA zu haben ist. Ob und wann er nach Deutschland kommt, ist noch nicht klar.

 

Veröffentlicht: 21.07.2021 / Autor: Claudia Frickel