Goldenes Brett: Das ist der unwissenschaftlichste Unsinn des Jahres

Goldenes Brett verliehen: Das ist der unwissenschaftlichste Unsinn des Jahres

vor 2 Jahren

Zum sechsten Mal wurde gestern in Wien und Hamburg ïdas „Goldene Brett“ verliehen. Der Preis geht jährlich an den pseudowissenschaftlichsten Unsinn des Jahres. Und er wäre fast lustig, wenn er nicht so traurig wäre. Denn die Preisträger sind zwar skurril. Aber auch gefährlich. 

Das „Goldene Brett vorm Kopf“ ist ein Satirepreis. Verliehen wird er von der „Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften“. Dieser Verein hat sich der kritischen Durchleuchtung von unbeweisbaren oder esoterischen Halbwissenschaften verschrieben. Ziel ist es, herauszufinden, ob im Einzelfall wirklich etwas dahinter steckt oder Scharlatane und Spinner am Werk sind.

Und für den größten, blankesten Blödsinn gibt es dann einmal im Jahr das „Goldene Brett“, wobei immer ein aktueller Preisträger ausgezeichnet und ein weiterer Preis fürs Lebenswerk verliehen wird. Gewinner in diesem Jahr: Der Ex-Mediziner Ryke Geerd Hamer und die Webseite Zentrum-der-gesundheit.de.

Das klingt alles lustig, aber ein Blick auf die Preisträger zeigt, wie bitterernst die Sache ist. Hamer war früher Arzt. Irgendwann begann er aber unter dem Namen „Germanische Neue Medizin“ schwurbelige Theorien zu verbreiten. „Krebs hält er für ‚eine Krankheit der Seele'“, begründet die Gesellschaft ihre Entscheidung und erklärt weiter: „Seine gefährlichen medizinischen Ansichten verknüpft Hamer überdies mit antisemitischen Verschwörungstheorien.“

Und wirklich: Hamers Ideen sind gefährlich. HIV bezeichnet er als einfache Allergie. Und seine „Behandlungsmethoden“ brachten ihn nicht nur  ins Gefängnis, sondern kosteten bereits mutmaßlich mehr als 80 seiner Patienten das Leben.

Verkaufen mit der Angst

Und auch im Preis für das Lebenswerk geht es weiter in Sachen „Medizin“. Den erhält die Seite zentrum-der-gesundheit.de, die erstmal ganz harmlos wirkt. Wer auf die Startseite geht, sieht neben dem Slogan „Gesundheit ist für alle da“ bunte Strichmännchen und Artikel über Getreidesorten, Kochrezepte und Hausmedizin-Tipps. Was erst bei genauerem Blick auffällt: Mit pseudomedizinischen Angstmacher-Artikeln bietet die Seite regelmäßig gängigen Verschwörungstheorien Platz. Und verdient laut „Goldenem Brett“  ganz gut daran.

„Im umfangreichen Shop gibt es Nahrungsergänzungsmittel, Kosmetika und andere Produkte, welche passenderweise gleich neben den entsprechenden pseudo-redaktionellen Beiträgen angeboten werden“, kritisieren die Preisverleiher und stützen sich auf eine Bewertung der Verbraucherzentrale Hamburg. Die warnt ausdrücklich vor hohem Verkaufsinteresse und mangelhafter Objektivität bei den vermeintlichen „Wahrheiten“, die die Seite auszusprechen behauptet.

Also: Immer mal wieder überprüfen, über was wir selbst im Netz so stolpern. Ein Preis wie das „Goldene Brett“ kann dabei ganz gut helfen.

Und jetzt gibt’s noch eine kleine Zeitreise in Sachen „Medizin“. So behandelte man Krankheiten in vergangenen Jahrhunderten. Iiiiiiieh! Schaut es euch an:

Facebook WhatsApp

Diese Beiträge könnten dir auch gefallen: