Themenseiten-Hintergrund

Waldspaziergang: Was ist erlaubt - was nicht?

Darf ich Pilze abseits des Weges sammeln? Wie verhalte ich mich rücksichtsvoll im Wald? Infos gibt's in unserem Verhaltens-Knigge für Spaziergänger und Sammler. Und eine Försterin erzählt, wie sie den Wald fit für den Klimawandel macht.

Das Wichtigste zum Thema Wälder

  • Rund ein Drittel des Landesfläche in Deutschland ist von Wald bedeckt. Dieser ist wichtiger Lebensraum für Pflanzen und Tiere, Erholungsraum für den Menschen und Holzlieferant für die Industrie.

  • Fichten vertrocknen massenhaft, der Borkenkäfer wütet, die Baumkronen werden lichter - dem deutschen Wald geht es nicht gut. Das zeigt die Waldzustandserhebung vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BML).

  • Was hilft dem Wald? Förster versuchen, den Wald klimagerecht umzubauen. Spaziergänger und Sammler sollten rücksichtsvoll unterwegs sein. Tipps für den Waldbesuch findest du auf dieser Seite.

Beeren, Pilze, Blumen: Darf ich das im Wald sammeln?

Sofern nicht anders ausgewiesen, gilt im Wald freies Betretungsrecht. Das heißt: Wer etwas sammeln möchte, darf dazu auch die Wege verlassen.

Bei der Menge gilt die Handstraußregel: Du darfst Beeren, Blumen und Pilze für den persönlichen Bedarf pflücken - etwa eine Handvoll. Wie du Speisepilze erkennst, erfährst du hier. 

Wer Pilze beispielsweise für sein Restaurant oder den Verkauf sammelt, nutzt diese gewerblich. In solchen Fällen braucht er eine Genehmigung.

Eine Frau hat Pilze gesammelt


Eine Handvoll Pilze kannst du ohne schlechtes Gewissen im Wald sammeln.
© Getty Images

Appetit auf den Geschmack von purer Natur?

3-Gänge-Menü aus dem Wald

Appetit auf den Geschmack von purer Natur?

Galileo-Reporter Martin Dunkelmann kocht ein ganz besonderes Menü: Er sucht zusammen mit einem Survival-Experten alle Zutaten im Wald zusammen.

So bist du rücksichtsvoll im Wald unterwegs

Eine echte Waldmeisterin: Försterin Julia Borasch

Die 40-Jährige Försterin ist in einem Forstrevier in Aschheim/Bayern tätig und betreut Privatwälder und die Wälder von 12 Kommunen.


Försterin Julia Borasch ist täglich mit ihrer Slowakischen Bracke im Revier unterwegs.
© Privat

Interview: "Förster leisten aktiven Klimaschutz"

  • Frau Borasch, wie steht es derzeit um den Wald - und was bedeutet das für Ihren Beruf als Försterin?

  • 💬

    Dem Wald geht es nicht gut, wir müssen ihn rüsten für die Zukunft. Förster sind wichtiger denn je - aufgrund des Klimawandels. Die Trockenheit erfordert einen Umbau des Waldes. Den begleiten wir und leisten damit aktiven Klimaschutz.

  • Das Klima wird trockener - wie macht sich das im Wald bemerkbar?

  • 💬

    Viele jungen Kulturen gehen ein. In trockenen Jahren leiden vor allem Fichtenaltbestände, die der Borkenkäfer heimsucht. Auch gewisse Pilzsorten nehmen zu. Besonders auffällig ist das Eschentriebsterben, welches durch einen Pilz verursacht wird. Der Zusammenhang mit dem Klimawandel wird hier noch erforscht.

  • Wie erhalten Sie den Wald?

  • 💬

    Ich arbeite in Bayern - da ist ein Drittel der Landesfläche von Wald bedeckt. Ich pflanze etwa neue Baumarten an und teste, wie resistent sie gegen Dürre sind. Durch Sturm und Trockenheit beschädigte Flächen forsten wir wieder auf. Hierzu berate ich die Waldbesitzer zu Anpflanzungen. Außerdem bekämpfe ich Schädlinge wie den Borkenkäfer.

Tipps von der Försterin für den rücksichtsvollen Waldspaziergang

  • 🤐

    Pssst! Verhalte dich leise im Wald, um scheue Wildtiere wie Rehe nicht zu stören. Lausche dem Rauschen der Bäume - das entspannt.

  • 👣

    Du hast im Wald ein freies Betretungsrecht. Das heißt: Du darfst Wege verlassen - sofern Schilder dieses Recht nicht einschränken. Dennoch gilt: Bleibe möglichst auf den Wegen. So schonst du Pflanzen und störst die Tiere nicht.

  • 🔥

    Waldbrandgefahr: Vermeide Feuer. Grillen ist verboten. Wirf keine Zigarettenstummel in den Wald.

  • 🦌

    Findest du ein junges Wildtier, fasse es nicht an. Sonst wittert die Mutter es nicht mehr.

  • 🚗

    Ohne besondere Befugnis ist es dir verboten, im Wald mit dem Auto zu fahren. Oft gibt es am Anfang von Spaziergängen öffentliche Parkplätze, die du nutzen kannst.

  • 🥤

    Müll und Gartenabfälle gehören nicht in den Wald. Entsorgst du sie dort, droht ein Bußgeld.

Wie gut kennst du dich mit heimischen Tieren aus? Finde es in unserem Quiz heraus!

Veröffentlicht: 23.09.2020 / Autor: Alena Brandt