Themenseiten-Hintergrund

Warum werden Handtücher hart, wenn sie an der Luft trocknen?

Harter Fakt: Wenn das Handtuch an der Luft trocknet, verfällt es in Trockenstarre und kratzt. Warum das so ist - und wie Frottee flauschig bleibt.
Warum werden Handtücher hart, wenn sie an der Luft trocknen?0

Das Wichtigste zum Thema Handtücher trocknen

  • Trocknen Handtücher an der Luft, kannst du danach nicht mit ihnen auf Kuschel-Kurs gehen. Sie sind kratzig wie Schmirgelpapier.

  • Japanische Forscher fanden heraus: Schuld am Kratz-Effekt ist gebundenes Wasser an den Fasern. Denn dadurch bilden sich Wasserstoffbrücken.

  • Sie entstehen, weil sich einzelne Wasserstoff- und Sauerstoff-Atome zwischen verschiedenen Baumwollfasern wie Magnete anziehen.

  • Die Fasern bilden beim Trocknen ein starres Geflecht. Hängt das Handtuch nun bewegungslos über der Leine, bilden sich viele Wasserstoffbrücken parallel zueinander. Das Handtuch wird starr.

  • Übrigens: Zu viel Waschmittel und überladene Waschmaschinen verstärken die Trockenstarre.

So bleiben deine Handtücker flauschig

  • 🤓

    Im Wäschetrockner passiert das nicht. Dort bläst warme Luft in die Handtuchfasern und hält sie flauschig.

  • 🌬️

    Ein Trost für alle Menschen ohne Trockner: Wind sorgt ebenfalls für weiche Wäsche.

  • 🌞

    Hänge deine Handtücher nicht nass in die pralle Sonne. Das verstärkt den Kratz-Effekt.

Tipp: So werden deine Handtücher wieder weich

  1. Mische Essig und Wasser im Verhältnis 1:2.
  2. Lege deine Handtücher vor dem Waschen eine halbe Stunde ins Essigwasser.
  3. Dann spüle sie kurz aus und wasche sie normal.

 

 

#handtuchupcycling: Dafür kannst du alte Handtücher nutzen

Externer Inhalt

Dieses Element stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram und Youtube.

Um diese Inhalte anzuzeigen, aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards in den

Veröffentlicht: 23.01.2021 / Autor: Alena Brandt