Smalltalk im Supermarkt

Small Talk: Warum er so wichtig ist - und wie du ihn perfekt beherrschst

Small Talk kommt während der Corona-Krise und in Zeiten von Social Media viel zu kurz. Dabei ist er so wichtig für die Karriere - und kann sogar glücklich machen. Wir zeigen dir, auf was es bei einem guten Gespräch ankommt.
12

Das Wichtigste zum Thema Small Talk

  • Was ist Small Talk? Laut Duden lautet die Übersetzung: leichte, beiläufige Konversation. Der Begriff geht auf Philip Dormer Stanhope, Earl of Chesterfield, im Jahre 1751 zurück. Er wollte eine Alternative zum Wort "chit-chat" finden, was so viel wie bedeutungsloses Gerede heißt.

  • Small Talk ist nicht effizient? Das soll das Geplauder auch nicht sein. Es geht darum, eine positive Grundstimmung zu schaffen und zu schauen, ob man mit dem Gegenüber harmoniert.

  • Bestes Beispiel: Bei Gehaltsverhandlungen platzt man nicht direkt mit der Summe heraus, die man verdienen möchte, sondern betreibt Small Talk als Türöffner.

  • Small Talk am Arbeitsplatz ist sogar gut für die Stimmung, hebt die Laune und fördert den Teamgeist. Das fanden Forscher der University of Exeter Business School heraus.

  • Durch Social Media sind wir es gewohnt, schnell eine Nachricht zu schicken. Persönliche Gespräche sind aber seltener geworden - seit Corona erst recht. Doch Small Talk kannst du lernen.

In welchen Situationen Small Talk wichtig ist

  • 🖇️

    Job: Was haben die Kolleg:innen am Wochenende gemacht und was haben Sie in der Mittagspause vor? Im Job schaffen kleine Anekdoten oft mehr Team-Zusammenhalt.

  • 👨‍💼

    Vorstellungsgespräch: Hier ist Small Talk oft der Eisbrecher und schafft eine erste Basis zwischen Bewerber:in und den Beteiligten des Unternehmens.

  • 🥳

    Party: Du bist zu einer Feier von Freunden eingeladen und kennst niemanden? Mit etwas Small Talk machst du leicht neue Bekanntschaften und stehst nicht mehr allein in der Ecke.

  • 🤝

    Messe/Kongress: Vielleicht lernst du beim Plausch zwischendurch neue potenzielle Kunden kennen?

  • 👋🏻

    Netzwerk-Events: Hier ist Small Talk die wichtigste Disziplin. Nur mit einer gewissen Aufgeschlossenheit ergeben sich neue Kontakte.

  • 🚅

    Auf Reisen: Egal ob im Flugzeug, Zug oder Bus - unterwegs kommt man immer wieder ins Gespräch. Das kann dir zum Beispiel interessante Tipps für deine Reiseplanung bringen.

Welche Themen eignen sich für Small Talk - und welche nicht?

  • Essen

  • Reisen

  • Wetter

  • Serien

  • Eine gemeinsame Situation, in der man sich gerade befindet

  • Politik

  • Geld

  • Religion

  • Private Probleme

Andere Kulturen: Small Talk auf der ganzen Welt

Über welche Themen du sprechen kannst und welche du beim Alltagsgeplauder besser vermeiden solltest, weißt du jetzt. Das gilt jedoch nicht überall auf der Welt.

Wusstest du, dass die Finnen Small Talk hassen? Sie schweigen sich in der Sauna lieber an. Dafür sind die Amerikaner die Meister des Small Talks mit ihrer Standard-Frage "How are you?". Während die Briten ganz ungezwungen über Geld sprechen, ist in Russland das Wetter ein Tabu. In China tauscht man sich beispielsweise gern über die Familie aus, da sie einen hohen Stellenwert hat.

Wie geht Small Talk?

Keine Angst! Das lockere unverbindliche Gespräch lässt sich trainieren. Wer auf ein paar Regeln achtet, wird schnell zum Small-Talk-Profi. Insgesamt ist es wichtig, sowohl etwas von dir zu erzählen als auch Interesse am Gegenüber zu signalisieren und Fragen zu stellen.

Das Beste: Du kannst Small Talk jeden Tag üben. Zum Beispiel im Supermarkt, Wartezimmer, Café, beim Shoppen oder beim Gespräch mit den Nachbarn.

Tipps für guten Small Talk

  • ☀️

    Keine Floskeln: "Schönes Wetter heute, oder?" oder "Und sonst so?" Mit diesen Phrasen langweilst du dein Gegenüber. Wetten, dir fällt etwas besseres ein?

  • Fragen stellen: Zeige, dass du aufmerksam bist und überlege dir Fragen, die nicht mit Ja oder Nein beantwortet werden können. Heißt: Wer, wie, was, warum? Woher kennen Sie die Gastgeber? Oder: Was interessiert Sie hier beim Kongress am meisten? Gut eignen sich auch Vergleichsfragen - zum Beispiel im Café: Empfiehlst du mir eher Latte Macchiato oder den Cappuccino?

  • 💬

    Kein Verhör führen: Die Situation sollte nicht zum Interview werden, sondern eher auf Gemeinsamkeiten abzielen. Zum Beispiel bietet sich auf dem Weg zum Büffett bei der Hochzeits-Party an: "Ich freue mich auf das Menü heute. Was hast du dir ausgesucht?"

  • ⏸️

    Mut zur Stille: Pausen sind völlig okay. Allzu lange sollten sie allerdings nicht dauern. Oder mache die Pause selbst zum Thema. Wie zum Beispiel im Aufzug, wenn du thematisierst, dass es ziemlich still ist. Oder beim Friseur: "Hach, ich entspanne gerade total."

  • 🛑

    Gespräche höflich beenden: Du willst weiterziehen? Dein Gegenüber langweilt dich? Gute Chancen, um dich aus der Unterhaltung zu verabschieden sind: "Sorry, ich hole mir noch etwas zu trinken", "Entschuldigung, ich muss los. Habe noch einen Termin", "Ich sehe gerade, da kommt ein Bekannter. Da muss ich schnell Hallo sagen".

Auch die Körpersprache ist wichtig

Nicht nur der Inhalt des Gesprächs ist beim Small Talk entscheidend, sondern auch wie du Gestik und Mimik einsetzt. Achte darauf, dass du Blickkontakt mit der Person hältst, dich aufgeschlossen zeigst und nicht etwa die Arme verschränkst.

Körpersprache. Sie ist Ausdruck unserer innersten Gefühle. Und das von Stunde null an. Über die Körpersprache läuft die erste Kommunikation zwischen Eltern und ihren Babys ab.

Drei Fragen an Business-Expertin Melina Royer zum Thema Schüchternheit

  • Manche Menschen finden Small Talk lästig. Warum lohnt er sich trotzdem?

  • 💬

    Ich gehörte selbst zu denen, die Small Talk als furchtbar krampfig und oberflächlich empfanden. Dabei ist Small Talk ein wichtiger Türöffner und die Basis jeder späteren Beziehung, ob privat oder geschäftlich. Man muss sich erstmal aufwärmen: Niemand käme je auf die Idee, einer fremden Person in den ersten fünf Minuten die intimsten Geheimnisse zu erzählen.

  • Wie können sich speziell schüchterne Menschen dazu motivieren?

  • 💬

    Beim Small Talk muss ich nichts darstellen. Es reicht ein, zwei gute Fragen im Hinterkopf zu haben. Wenn ich mich nicht wohlfühle, bin ich auch nicht authentisch. Deswegen ist es so wichtig, Erwartungsdruck loszulassen und sich selbst die Erlaubnis zu geben, zu lernen. Mit der Zeit wird man entspannter.

  • Welche Tricks für leichteren Small Talk können Sie uns verraten?

  • 💬

    Ich frage zum Beispiel sehr gern: "Was war das Highlight deines/Ihres Tages?" Diese Frage legt den Grundstein für eine positive Stimmung und ist definitiv spannender als das Wetter! Ich speichere mir meine Lieblingsfragen im Handy ein, damit ich sie immer dabei habe. Post-it im Portemonnaie geht auch.

Veröffentlicht: 18.04.2021 / Autor: Bianca Leppert