Zwei deutsche Soldaten grüßen einander

Heimatschutz - das steckt hinter dem neuen Freiwilligendienst der Bundeswehr

Pandemien, Natur-Katastrophen oder Notstand in Deutschland - für solche Extremfälle bildet die Bundeswehr Soldat:innen zum "Heimatschutz" aus. Aber was genau steckt hinter dem neuen Freiwilligendienst?
0

Was ist der Heimatschutz der Bundeswehr?

  • 🔫

    Vor 10 Jahren wurde in Deutschland die Wehrpflicht abgeschafft. Seitdem ist die Bundeswehr auf Freiwillige angewiesen.

  • ⛈️

    Im April 2021 startete mit dem Heimatschutz ein neuer Freiwilligedienst. Die Bundeswehr bildet Soldat:innen aus, die in Krisen-Situationen zum Einsatz kommen - zum Beispiel bei Pandemien, Natur-Katastrophen oder anderen Notständen.

  • Das Programm ist beliebt: Für die 1.000 ersten Plätze im Jahr 2021 meldeten sich rund 9.000 Bewerber:innen - davon knapp 20 Prozent Frauen.

  • 🤔

    Insgesamt möchte die Bundeswehr bis 2025 bis zu 5.000 Heimatschützer:innen rekrutieren. Aber was unterscheidet sie von normalen Soldat:innen? Das liest du auf dieser Seite.

Heimatschutz versus Wehrdienst - Gemeinsamkeiten und Unterschiede

  • 🔫

    Beide Dienste beinhalten die militärische Grund-Ausbildung - sprich, auch die Heimatschützer:innen müssen schießen lernen.

  • 🤯

    Junge Soldat:innen zwischen 17 und 27 Jahren lernen darüber hinaus, mit speziellen Krisen-Situationen umzugehen.

  • 🌄

    Nach dem Wehrdienst sind Soldat:innen teils weltweit im Einsatz. Beim Heimatschutz gibt es aber keine Auslandsaufenthalte - der Dienst erfolgt möglichst nah am Heimatort. Daher auch der Name.

  • Während der Militärdienst zwischen 7 und 23 Monaten frei wählbar ist, dauert der Heimatschutz 7 Monate.

  • 📅

    Danach folgt ein 6-jähriger Reservistendienst, in dem die Soldat:innen insgesamt 5 Monate ihren Dienst ableisten.

  • 🙃

    Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer beschreibt den Heimatdienst als Angebot für junge Leute, die sich "nicht so fest" an die Bundeswehr binden wollen. Der Dienst erfolgt parallel zum Job - aber natürlich ist es für einige auch die erste Stufe der Bundeswehr-Karriereleiter.

"Heimatschutz" - ein politisch aufgeladener Begriff

Der Begriff "Heimatschutz" war anfangs umstritten. Der Grund: "Heimat" könnte ein patriotisches Bild vermitteln, denn die Heimatliebe spielt auch eine zentrale Rolle im Rechtsextremismus. Doch Kramp-Karrenbauer verteidigt den Begriff: Er sei ganz bewusst gewählt, denn man wolle den Begriff eben nicht der rechten Szene überlassen. Auf Twitter postete sie: Heimat steht für Freiheit, Demokratie und Vielfalt.

Anne Kramp-Karrenbauers Twitter-Statement zum Begriff "Heimat"

Externer Inhalt

Dieses Element stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram und Youtube.

Um diese Inhalte anzuzeigen, aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards in den

Es gibt auch Kritik am Heimatschutz

  • 🤨

    Einige Freiwilligen-Organisationen, darunter die Caritas, fühlen sich durch den neuen Bundeswehr-Dienst auf den Schlips getreten.

  • 💬

    Caritas-Präsident Peter Neher etwa sagte im ARD-Interview:

  • 🧐

    "Die Bundeswehr sollte es als das bezeichnen, was es ist: Eine Art Schnupperkurs für die Bundeswehr. Freiwilligendienste sind das Vorrecht der Zivilgesellschaft, nicht des Staates."

  • 💶

    Der Wohlfahrtsverbandschef Ulrich Schneider twitterte, er fände den neuen Dienst respektlos gegenüber den Freiwilligen im Sozialen Bereich - denn während diese nur ein geringes "Taschengeld" erhielten, verdienten die Soldat:innen rund 1.400 Euro.

"Respektlos": Das Twitter-Statement vom Wohlfahrtsverbandschef Ulrich Schneider

Externer Inhalt

Dieses Element stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram und Youtube.

Um diese Inhalte anzuzeigen, aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards in den

Ganz schön anstrengend - Galileo zu Besuch beim Militärdienst

Militärdienst bei der Bundeswehr - warum entscheiden sich junge Menschen für einen Job, der ziemlich anstrengend aussieht? Galileo hat sich das Ganze mal angeschaut.

Veröffentlicht: 25.05.2021 / Autor: Carina Neumann-Mahlkau