Themenseiten-Hintergrund

Wälder, Berge, Gletscher: Neue Google Maps-Karten zeigen die Natur

Google Maps wird bunter: Der Internet-Riese hat ein Update für seinen Kartendienst Maps angekündigt, das Details wie Wälder, Berge und andere Landschaften noch besser erkennbar machen soll. Wie das aussehen kann, zeigen wir dir hier.
Google Maps wird mit dem nächsten Update bunter.

Google Maps: Was ist neu?

Du planst deinen nächsten Ausflug in die Natur? Google will dir die Planung mit einem großen Update vereinfachen. So sollen verbesserte Karten bald mehr Details und Farben haben, damit Nutzer genauer erkennen können, wie eine Gegend aussieht.

Bald gibt es nicht mehr nur eine Farbe, sondern mehrere. So kannst du besser sehen, wie üppig und grün die Vegetation an einem bestimmten Ort ist. Ist ein Wald zum Beispiel dicht bewachsen, wird er dunkelgrün angezeigt. Handelt es sich um ein Gebiet mit fleckigen Sträuchern, erscheint es hellgrün.

Erste Beispiele zeigen, was die Nutzer erwarten können.

Vorher und nachher: Kroatien

Auf der neuen Kroatien-Karte sind Strände und Vegetation entlang der Küste besser zu erkennen.

Vorher und nachher: Island

Die neue Island-Karte zeigt unterschiedliche Gründichten an. Vatnajökull - die größte Eiskappe Islands - ist in weiß dargestellt und soll so direkt zu finden sein.

Vorher und achher: Mount Rainier-Nationalpark

Liegt Schnee auf dem Gipfel? Aber hallo! Das sollen Nutzer beim neuen Google Maps genau sehen können, wie hier am Beispiel des Mount Rainer Nationalparks in Washington.

Auch der Gebirgskamm, die Vegetation in der Umgebung sowie die Grenzen des Nationalparks sollen auf einen Blick erkennbar sein.

Mehr Infos auf der Straße

Auch Straßen-Informationen sollen mit dem Update genauer werden - so zum Beispiel die genaue Form und Breite einer Fahrbahn. Außerdem werden Bürgersteige, Zebrastreifen und Fußgänger-Inseln angezeigt.

Zunächst sind diese Infos aber nur für London, New York und San Francisco verfügbar. Im Laufe der Zeit sollen weitere Städte hinzukommen.

Die alte Ansicht im Vergleich zur neuen, detailliertere Darstellung. 


Die alte Ansicht im Vergleich zur neuen, detailliertere Darstellung.
© Google

Wie macht Google das?

Google Maps verfügt über hochauflösende Satellitenbilder, welche mit neuen Algorithmen für die Farbzuordnung aufbereitet werden. Google analysiert mittels Computer-Vision die Merkmale eines Gebiets (ist es trocken, eisig, bewaldet oder bergig?) und versieht es nach dem HSV-Farbmodell mit den passenden Farben.

Übrigens: Google zufolge wird die neue Kartendarstellung noch im Laufe dieser Woche bei den Nutzern ankommen. Du musst dafür nichts extra umstellen - das Update soll automatisch ausgeliefert werden.

Google-Maps-Quiz: Erkennst du die berühmten Orte?

Veröffentlicht: 19.08.2020 / Autor: Viviane Osswald