Galileo WM CopyCreated with Sketch.
  1. Galileo WM CopyCreated with Sketch.Galileo
  2. Life

Bubble Tea: Sind Tapioka-Perlen wirklich krebserregend?

Ausgeblubbert! Woran die Bubble-Tea-Blase geplatzt ist und wo es das einstige Kultgetränk heute noch zu kaufen gibt, erfährst du hier.
0

Bubble Tea: Die wichtigsten Fakten

  • Bubble Tea ist ein mit Fruchtsirup oder Milch vermischter schwarzer oder grüner Tee. Darin schwimmen bunte Tapioka-Perlen, die du mit dem Strohhalm aufsaugen kannst.

  • Er wurde in den 1980ern in Taiwan erfunden und war zunächst in den USA populär. Erst 2010 erreichte der Hype auch Deutschland - plötzlich gab es das süße Teegetränk mit den Perlen an jeder Ecke zu kaufen.

  • Im Sommer 2012 dann die Schock-Meldung: Bubble Tea sei giftig. Wissenschaftler:innen der RWTH Aachen warnten laut einem Medienbericht vor krebserregenden Stoffen.

Sind Bubble Tea Kugeln wirklich krebserregend?

Nein, Bubble Tea ist nicht krebserregend. Es stellte sich heraus, dass es sich hier um eine Falschmeldung gehandelt hatte. Das Forschungs-Team hatten aus ihren Untersuchungsergebnissen keine Aussage über das Gesundheitsrisiko des Bubble Teas ableiten wollen.

Bei einer amtlichen Untersuchung im September 2012 konnte das Verbraucherschutzministerium keine giftigen Chemikalien in den Tapioka-Perlen nachweisen und stufte das Produkt als unbedenklich ein.

 

Kann man an Bubble Tea sterben?

Ja und nein. Die Inhaltsstoffe von Bubble Tea kann man ohne gesundheitliche Risiken verzehren. Vorsicht ist nur für Kleinkinder geboten, da sie sich an den Bubble-Tea-Perlen verschlucken können. Diese könnten über die Luftröhre in die Lunge geraten und zu einer Lungenentzündung oder sogar zu einem Lungenkollaps führen. Der Verband der Kinder- und Jugendärzte warnt daher vor Erstickungsgefahr.

Ansonsten ist Bubble Tea zwar ungesund, aber sterben kannst du daran nicht. Die geleeartigen Tapioka-Perlen bestehen hauptsächlich aus Stärke. Ihr Geschmack ist neutral, sodass sie in der Regel stark gesüßt werden. Der enthaltene Zucker entspricht etwa der doppelten Menge von Cola und macht das Getränk mit 300 bis 400 Kalorien pro Becher zur Kalorienbombe. Wer zu viel davon konsumiert, wird höchstens dick - mehr nicht.

Bubble Tea verboten: Was ist aus dem Trend geworden?

In Deutschland kam es 2012 zu einem Boom des Getränks. Bubble-Tea-Shops schossen wie Pilze aus dem Boden und überfluteten die Innenstädte. Plötzlich lief jeder mit dem bunten Tee mit Perlen herum. Gerade bei Jugendlichen kam das neue Trendgetränk mit Fruchtsirup besonders gut an.

Der Trend hielt jedoch nicht lange an. Bald schon kursierten Gerüchte, dass Bubble Tea verboten werden müsse. Der Grund: Das Getränk enthalte angeblich die Inhaltsstoffe Styrol und Acetophenon und bromierte Substanzen, die zu Allergien führen und das Krebsrisiko erhöhen könnten. Die Meldung hat sich jedoch als falsch herausgestellt.


Ist Bubble Tea giftig? 2012 wurden Popping Boba und Tapioka Kugeln unterstellt, Substanzen zu enthalten, die mitunter zur Herstellung von Kunststoff verwendet werden.
© Getty Images

 

Die Behauptungen wurden später widerlegt, doch die Entwarnung kam zu spät: Viele Medien hatten die Meldung bereits aufgegriffen - der Ruf war ruiniert. Das Geschäft mit dem Tee brach innerhalb weniger Wochen komplett ein.

Die im Bubble Tea enthaltenen "Tapioka-Kugeln" werden aus der Superknolle Maniok hergestellt und sind an sich harmlos. Gleiches gilt für die alternativ verwendeten "Popping Boba" - kleine Fruchtsaft-Kügelchen, die im Mund zerplatzen. Verbraucherschützer:innen warnen dennoch immer wieder vor den nicht kalkulierbaren Gefahren der künstlichen Farbstoffe, die in den Perlen stecken.

Wo kann man heute noch Bubble Tea kaufen?

  • 🍵

    Die Kette "Comebuy" hat 17 Filialen in deutschen Großstädten und will dem Tee ein neues Image verpassen: Sie werben mit Tees in Spitzenqualität und ohne künstliche Aromen.

  • 🌈

    Auch im "Tudo" in Berlin blubbert der Perlen-Tee wieder auf. Die Betreiber setzen hier auf ein plastikfreies Konzept und unterstützen mit den Erlösen ihrer Tee-Kreationen zum Beispiel die LGBT-Community.

  • 🥤

    Die Ketten "BoboQ" und "Teamate" sind in einigen Großstädten Deutschlands ebenfalls vertreten und freuen sich wieder größerer Beliebtheit.

Externer Inhalt

Dieses Element stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram und Youtube.

Um diese Inhalte anzuzeigen, aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards in den

FAQs

  • ⁉️

    Sind Tapioka-Perlen krebserregend?

    Nein. Untersuchungen haben ergeben, dass Tapioka-Perlen keine krebserregenden Stoffe enthalten.

  • ⁉️

    Wie ungesund ist Bubble Tea?

    Wie jedes zuckerhaltige Getränk ist Bubble Tee nicht besonders gesund. Wer ihn in Maßen genießt, tut seiner Gesundheit aber keinen Abbruch.

  • ⁉️

    Ist Bubble Tea verboten?

    Nein, Bubble Tea war und ist in Deutschland nicht verboten. Die Inhaltsstoffe waren zeitweise umstritten, wurden aber später als ungefährlich eingestuft.

Veröffentlicht: 04.06.2021 / Autor: Anna Ullrich