Galileo WM CopyCreated with Sketch.
  1. Galileo WM CopyCreated with Sketch.Galileo
  2. Life
Bahnfahren mit dem 9-Euro-Ticket Ostsee Strand

Bahnfahren mit dem 9-Euro-Ticket: Die besten Tipps für eine entspannte Zugfahrt

Von Juni bis August ist das Bahnfahren mit dem 9-Euro-Ticket ein Schnäppchen. Was du für eine angenehme Reise beachten solltest, haben wir für dich zusammengefasst. Im Clip: 10 Fragen an einen Fahrdienstleiter.
Bahnfahren mit dem 9-Euro-Ticket: Die besten Tipps für eine entspannte Zugfahrt
12

Reisen mit dem 9-Euro-Ticket: Das Wichtigste

  • Als Teil des Energie-Entlastungspakets gilt in den Sommermonaten das 9-Euro-Ticket. Damit kannst du deutschlandweit im öffentlichen Personennahverkehr reisen.

  • Die Nachfrage ist groß - so auch die damit verbundene Verwirrung. Denn viele Fahrgäste wissen nicht genau, was sie mit dem neuen Ticket eigentlich dürfen. Das hat bei einigen Bahnreisen für unerwartete Ärgernisse gesorgt.

  • Für eine möglichst unbeschwerte Reise solltest du deshalb einige Fakten und Tipps kennen - insbesondere darüber, wofür das Ticket gilt, was du mitnehmen darfst und wie die Bahnfahrt reibungslos verläuft.

Ticketkauf: Woher bekomme ich das 9-Euro-Ticket?

Das 9-Euro-Ticket kannst du dir an üblichen Fahrkarten-Automaten kaufen. Ist der Automat defekt und kein anderer vor Ort, mache Beweisfotos und melde die Störung beim Zugpersonal nach Betreten des Zuges.

Alternativ ist das Ticket je nach Bahnhof auch an einer Verkaufsstelle sowie je nach Zug und Bus an Automaten im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) selbst erhältlich.

Andernfalls kannst du das 9-Euro-Ticket auch bequem digital in der App DB-Navigator kaufen. Sorge in dem Fall für einen ausreichenden Akkustand und habe gegebenenfalls eine Powerbank dabei. Im ÖPNV gibt's eher selten Steckdosen zum Laden.

Ticketkauf


9-Euro-Tickets bekommst du unter anderem an Fahrkarten-Automaten.
© picture alliance / SvenSimon | FrankHoermann/SVEN SIMON

9-Euro-Ticket: Was gilt eigentlich?

🧑‍🤝‍🧑 Reisen in Gruppen

Das 9-Euro-Ticket gibt es nicht als Gruppenticket. Du und deine Freund:innen müssen sich alle jeweils ein einzelnes 9-Euro-Ticket kaufen. Auch kannst du keine Gruppenreise voranmelden. Es gibt also keine Garantie, dass immer die ganze Gruppe in den Zug oder Bus passt.

🤔 Ticket-Kombination

Um Zeit und Nerven zu sparen, können sich für Teilstrecken je nach Anbindung im Nahverkehr zusätzliche Spar-Tickets für einen ICE oder IC lohnen.

Sitzplatzreservierung kaum möglich

Im Gegensatz zu Fernzügen kannst du dir in Bussen und Bahnen des ÖPNV in der Regel vorab keinen Sitzplatz kostenpflichtig sichern. Lediglich in manchen Bundesländern wie Bayern und Schleswig-Holstein gibt es vereinzelt Ausnahmen.

Courage für Menschen ohne Fahrschein

Courage für Menschen ohne Fahrschein

Mehrere tausend Menschen sitzen hinter Gittern - wegen Schwarzfahrens. Arne Semsrott hat es sich zur Mission gemacht, diese Inhaftierten aus dem Gefängnis freizukaufen.

Gepäck: Was darf ich eigentlich mitnehmen?

Zwar gibt es in Bus und Bahn keine solch strengen Vorgaben für das Gewicht und die Maße des Gepäcks wie bei Flugreisen. Insbesondere in den Monaten des 9-Euro-Tickets solltest du bei der Menge deines Reisegepäcks aber nicht zuletzt auch an deine Mitreisenden denken. Für mehr als ein Gepäckstück pro Person ist im Zug oder Bus meist kein Platz.

Außerdem steht das Gepäck im ÖPNV nicht unbedingt in deiner unmittelbaren Nähe. Verwahre wertvolle Gegenstände daher sicherheitshalber in einer Tasche, die du bei dir trägst.

Gepäck


Am Pfingstwochenende waren zahlreiche Reisende mit Gepäck unterwegs.
© picture alliance/dpa | Roberto Pfeil

🐶 Mitnahme von Haustieren und Fahrrädern

Kleine Haustiere wie eine Hauskatze darfst du in der Regel in einer Transportbox kostenfrei mitnehmen. Willst du hingegen etwa einen großen Hund mitnehmen, musst du ein Zusatz-Ticket erwerben - das 9-Euro-Ticket gilt in dem Fall allerdings nicht.

Ebenso wenig ist die Fahrrad-Mitnahme im 9-Euro-Ticket inklusive. Ist der Zug zu voll, ist der Transport der Zweiräder ohnehin nicht garantiert. Vor allem an den Wochenenden im Juni, Juli und August ist ein Leih-Rad am Zielort daher womöglich die bessere Wahl.

🥨 Nicht vergessen: Personalausweis und Proviant

Da das 9-Euro-Ticket personengebunden ist, brauchst du bei der Ticketkontrolle einen amtlichen Lichtbildausweis.

Außerdem solltest du im Voraus für ausreichend Verpflegung sorgen. Weder gibt es in Bussen und Bahnen im Nahverkehr Bord-Restaurants, noch bieten vor allem kleinere Bahnhöfe reichhaltige Einkaufsmöglichkeiten.

Mögliche Routen für die 9-Euro-Reise

Strecken: Mit dem 9-Euro-Ticket durch Deutschland

Reiseweg: So kommst du entspannt an dein Reiseziel

Für eine möglichst entspannte Fahrt mit dem 9-Euro-Ticket sind nicht nur deine Geduld, sondern auch deine Kompromiss-Bereitschaft mit Blick auf das Ziel und die Route gefragt.

Zwar darfst du prinzipiell in ganz Deutschland mit dem ÖPNV fahren. Auf sehr beliebten Strecken aber werden manche Busse und Bahnen zu voll sein, um alle Fahrgäste zu transportieren.

Welche Strecken überfüllt sein werden, ist nicht genau vorhersagbar. Dazu fehlen konkretere Buchungsdaten: Das 9-Euro-Ticket gilt schließlich ohne Zugbindung. Dadurch sind die Daten ungenauer als im Fernverkehr, für den unter anderem durch Sitzplatz-Reservierungen ziemlich genaue Auslastungs-Informationen vorliegen.

Reiseweg


Die Auslastung öffentlicher Verkehrsmittel ist durch das 9-Euro-Ticket schwer einschätzbar.
© picture alliance/dpa | Roberto Pfeil

 

📅 Reiseziel und Abfahrtszeit

Unter anderem die Nordsee und Ostsee sind im Sommer ohnehin beliebte Urlaubsziele. An Wochenenden und noch mehr in den Schulferien sind die Züge dorthin auch ohne 9-Euro-Ticket für gewöhnlich voll.

In die Richtung sehr gefragter Zielorte reist du daher nach Möglichkeit besser an weniger typischen Urlaubstagen. Auch die Uhrzeit spielt eine Rolle: Häufig sind die Abteile frühmorgens bis 6 Uhr, mittags bis 15 Uhr und abends ab 18 Uhr relativ leer. Zu den anderen Zeiten sind neben Urlauber:innen auch zahlreiche Pendler:innen im ÖPNV unterwegs.

Willst du abseits der Massen reisen, erkundest du stattdessen vielleicht lieber weniger bekannte Ecken von Deutschland.

🚉 Umstiege

Damit du deine Anschluss-Verbindungen erreichst, kannst du mit dem DB Navigator deine Reise mit genügend Zeit zum Umsteigen planen.

Am Bahngleis selbst ist es ratsam, dich nicht in Menschen-Trauben nahe Treppen und Aufzügen zu stellen. Beachte stattdessen die angezeigte Wagenreihung und positioniere dich vorab in den entsprechenden Gleis-Abschnitten.

Außerdem lohnenswert: den vollständigen Fahrtverlauf von Zug oder Bus checken. Womöglich kannst du mit etwas Umplanung auch vor den Menschenmengen am Start-Bahnhof des Zuges oder zumindest vor dem Halt an einem Hauptbahnhof in einer Großstadt einsteigen.

Verspätungen und Ausfälle

Bei Verspätungen gelten beim 9-Euro-Ticket einige Besonderheiten, wie die Verbraucherzentrale erklärt. Eine finanzielle Entschädigung gibt es bei Verspätungen nicht. Der Grund: Die Erstattung ist bei einem Zeitfahrausweis auf 25 Prozent des Ticketpreises begrenzt. Beträge unter der "Bagatellgrenze" von 4 Euro werden jedoch nicht ausgezahlt.

Du kannst aber bei einer Verspätung von voraus­sicht­lich mindestens 20 Minuten stattdessen kostenfrei in einen ICE oder IC umsteigen. Der Haken: Zunächst musst du dir ein Ticket für den Fernverkehr kaufen, der Betrag wird dir anschließend auf Antrag erstattet.

Ähnliches gilt, wenn du den letzten Zug des Tages verpasst und auf deinem Reiseweg strandest. Die Kosten für ein gewöhnliches Hotel musst du zunächst vorstrecken, kannst sie später aber zurückfordern.

Veröffentlicht: 10.06.2022 / Autor: Alexander Duebbert