Themenseiten-Hintergrund

Wie gut kennst du dich mit deiner Blutgruppe aus?

Erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts entdeckte ein Mediziner die unterschiedlichen Blutgruppen. Zuvor ähnelte eine Bluttransfusion einem lebensgefährlichen Lotteriespiel. Weißt du eigentlich, welche Blutgruppe du hast und was "0 Rh positiv" bedeutet?

Das Wichtigste zum Thema Blutgruppen

  • Als Blutgruppe bezeichnet man die Einteilung des Blutes anhand verschiedener Oberflächenstrukturen auf den roten Blutkörperchen.

  • 1901 präsentierte der österreichische Mediziner Karl Landsteiner das ABO-System. Demnach gibt es 4 verschiedene Blutgruppen: A, B, AB und 0.

  • Während seiner Untersuchungen entdeckte der Mediziner 2 unterschiedliche Antigene A und B auf der Oberfläche unserer roten Blutkörperchen.

  • Wie bei einem Puzzle gibt es zu jedem Antigen einen passenden Antikörper. Wird dir nun das falsche Blut verabreicht, kann es sein, dass dieses Pärchen zusammenkommt. Antigen und Antikörper verbinden sich und dein Blut verklumpt - das ist lebensgefährlich.

  • Ein zweites wichtiges Blutgruppensystem ist der Rhesusfaktor. Er wurde 1937 ebenfalls von Landsteiner gemeinsam mit dem US-Hämatologen Alexander S. Wiener entdeckt.

  • Heute sind rund 35 verschiedene Blutgruppensysteme bekannt - jedoch sind die meisten davon eher unbedeutend.

  • Blutgruppen existieren bereits seit mehreren Millionen Jahren gibt. Auch Primaten haben Blutgruppen nach dem AB0-System.

Wodurch unterscheiden sich unsere Blutgruppen voneinander?

Welche Blutgruppen vertragen sich?

Gehen wir mal davon aus, du hast Blutgruppe A und bekommst Blut der Gruppe B verabreicht: Dann gibt es in deinem Blut sozusagen Krieg, denn deine Antikörper gegen das Antigen B beginnen nun die fremden Blutkörperchen zu bekämpfen. Am Ende kommt es zu einer Verklumpung deiner Blutkörperchen, was sogar tödlich für dich enden kann.

Hinweis: Vor der Bluttransfusion werden die Antikörper im Spenderblut herausgefiltert. Mit den Antikörpern im Empfängerblut kann man das aber nicht machen.

 

Blutgruppe AB: Die Universalempfänger

Da sich im Blut der Blutgruppe AB keine Antikörper befinden, können keine anderen Blutgruppen bekämpft werden. Somit kann jedes Blut dazu gegeben werden, ohne dass es zu einer Verklumpung kommt. Menschen mit der Blutgruppe AB werden deshalb auch Universalempfänger genannt.

 

Blutgruppe 0: Die Universalspender

Die Blutgruppe 0 trägt keine Antigene auf der Oberfläche ihrer roten Blutkörperchen. Deshalb wird diese Blutgruppe nicht von den Antikörpern anderer Blutgruppen bekämpft. Somit kann diese Blutgruppe allen anderen Blut spenden und trägt den Titel des Universalspenders.

Nicht alle Blutgruppen vertragen sich miteinander. Daher muss man bei der Bluttransfusion stets auf die Verabreichung der richtigen Blutgruppe achten, ansonsten könnte das schwerwiegende Folgen haben.

Rhesusfaktor: positiv oder negativ?

Nach jeder Blutgruppe steht immer ein kleines + oder -. Diese 2 Symbole gehen auf den sogenannten Rhesusfaktor zurück. Dabei handelt es sich um ein weiteres Antigen (D) auf unseren roten Blutkörperchen. Sitzt dieses Antigen auf deinen Blutkörperchen, dann bist du rhesuspositiv. Befindet sich dieses Antigen nicht in deinem Blut, dann bist du rhesusnegativ.

Gehen wir davon aus, du bist rhesusnegativ und du bekommst rhesuspositives Blut verabreicht: Dann bilden sich in deinem Blut Antikörper gegen das rhesuspositive Blut. Deshalb ist auch dieser Faktor bei Bluttransfusionen unbedingt zu beachten.

Rhesusaffen gelten als beliebtes Versuchstier in der Medizin.


Der Name des Rhesussystems leitet sich übrigens von den gleichnamigen Affen ab, die bei den damaligen Untersuchungen als Versuchstiere dienten.
© Getty Images

Rhesusfaktor und Schwangerschaft – ein Problem

Der Rhesusfaktor spielt in der Schwangerschaft eine große Rolle: Bei der Geburt gelangen rote Blutkörperchen des Babys ins Blut der Mutter. Ist diese Rh-negativ und das Kind Rh-positiv, bildet die Mutter Antikörper gegen den Rhesusfaktor.

Wenn nun die Mutter später wieder schwanger wird mit einem ebenfalls Rh-positiven Kind, zerstören die Antikörper der Mutter die roten Blutkörperchen des ungeborenen Kindes.

Um das zu verhindern, spritzt der Arzt in solch einem Fall kurz nach der Geburt des ersten Kindes eine Rhesusfaktor-Prophylaxe. Die verhindert, dass die Mutter Antikörper bildet.

Zufallsprinzip oder Vererbung: Wie entstehen Blutgruppen?

Erinnerst du dich noch an die Mendelsche Vererbungslehre aus dem Biologieunterricht? Diese verrät dir unter anderem das Blutgruppen vererbbar sind.

Dabei verhalten sich die Antigene A und B dominant und das Antigen 0 rezessiv. Einfach gesagt heißt das, dass die Blutgruppe 0 durch die anderen Blutgruppen unterdrückt wird.

Die unten stehende Wahrscheinlichkeitstabelle verrät dir, welche Blutgruppen aus den Blutgruppen deiner Eltern hervorgehen können. Also falls du deine Blutgruppe momentan nicht weißt, könntest du hiermit ermitteln, welche Gruppe du haben könntest:

Vererbung der Blugruppen.


Die Blutgruppen werden nach der Vererbungslehre von Gregor Mendel vererbt.
© Galileo

Blutige Mythen und kuriose Fakten

  • 🧛

    Du wirst auch ständig geplagt von juckenden Mückenstichen? Menschen mit Blutgruppe 0 werden öfter Opfer der lästigen Mücken.

  • 🌍

    Die am häufigsten verbreitete Blutgruppe weltweit ist die Blutgruppe 0+. In Deutschland haben die meisten A+.

  • 💰

    Hast du schon mal vom goldenen Blut gehört? Menschen mit goldenem Blut tragen die Blutgruppe 0 Rhesus negativ (nach dem Rhesus-System) in sich und gelten als perfekte Spender. Eine echte Rarität: Weltweit sind nur rund 40 Menschen mit dieser Blutgruppe bekannt.

  • 👑

    Die Redewendung vom "blauen Blut" stammt aus dem Mittelalter. Aufgrund der noblen Blässe der Adeligen, schimmerten die Adern bläulich durch ihre blasse Haut.

  • 🤒

    Forscher haben herausgefunden, dass die Blutgruppe 0 als Vorteil bei Malaria-Erkrankungen gilt. Studien zeigen, dass Kinder mit der Blutgruppe 0 weniger gefährdet sind, schwere Verläufe der Erkrankung durchzumachen.

  • 🏥

    Blut kann übrigens nicht künstlich hergestellt werden. Wenn Kranke oder Unfallopfer zu viel verloren haben, brauchen sie eine Spende.

Sprichst du Medizin? Wie gut du dich mit den Fachbegriffen ausdenkst, kannst du im Quiz herausfinden!

Veröffentlicht: 05.10.2020 / Autor: Magdalena Mayer