Zucker-Alternative für Tee

Zucker: Welche Alternativen gibt es und wie gut sind sie?

Zucker ist in aller Munde. Im Übermaß ist er aber schlecht für deinen Körper. Gut, dass es immer mehr gesündere Zucker-Alternativen gibt. Wir stellen sie vor und klären, ob Aspartam wirklich schädlich ist?
Zucker: Welche Alternativen gibt es und wie gut sind sie?0

Das Wichtigste zum Thema Zucker-Alternativen

  • 31 Würfel, beziehungsweise 20 Teelöffel - so viel Zucker konsumieren die Deutschen im Schnitt täglich. Das sind rund 93 Gramm.

  • Der Konsum geht zwar seit Jahren zurück, aber unsere tägliche Menge ist trotzdem fast noch doppelt so hoch wie der empfohlene Richtwert von 50 Gramm am Tag. Manche Experten sprechen deshalb von einer regelrechten "Zuckersucht".

  • So sehr uns Zucker auch das Leben versüßt - zu viel davon fördert Übergewicht, erhöht das Risiko für Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Außerdem verursacht er Karies und lässt den Blutzuckerspiegel schnell ansteigen.

  • Deshalb gibt es immer mehr gesündere Zucker-Alternativen, mit denen du Kaffee, Tee, Gebäck und Co. natürlich süßen kannst. Wir stellen sie dir vor.

Diese Zucker-Alternativen sind nicht kalorienfrei, aber gesünder

Was ist die beste Zuckeralternative?

Was ist die beste Zuckeralternative?

Honigkraut, Birkenrinde, Mais. Was ist die beste Zucker-Alternative? Galileo Reporter Harro und Profikoch Bernd Arold haben sie gefunden.

Keine Kalorien, maximale Süßkraft: Süßstoff und Stevia

Süßstoffe wie Aspertam, Acesulfam und Saccharin haben keine Kalorien und verursachen auch keine Karies. Einige Forscher glauben allerdings, dass sie Heißhunger verursachen und krebserregend sind. Belegt wurde das bisher nicht.

Stevia eine gute Option für Kaloriensparer. Die in der Steviapflanze enthaltenen Steviaglycoside sind 300-mal süßer als Haushaltszucker, es reichen also winzige Mengen.

Die Stevia-Pflanze.


So wächst die Stevia-Pflanze.
© picture alliance / blickwinkel

Bald neu auf dem Markt kommt ein nachhaltiger, 100 Prozent natürlicher und auch noch kalorienfreier Süßstoff aus Birnen und Äpfeln: der Fooditive Sweetener. Hierfür werden die Früchte mit Hilfe von Hefe und Wasser fermentiert.

Dabei wird die Fructose extrahiert. Danach wird das Gemisch zum Trocknen in dünnen Schichten auf eine Oberfläche aufgesprüht.

Dieser Super-Zucker könnte bald auf deinem Teller landen

  • 🤓

    Einen anderen Ansatz verfolgt das israelische Start-Up DouxMatok. Sein neu entwickelter Superzucker heißt Incredo und wird demnächst auch in Deutschland produziert.

  • 🥤

    Incredo ist kein Zucker-Ersatz. Hier wurden Zucker-Kristalle so verändert, dass man für den gleichen Süßungs-Effekt nur noch etwa die Hälfte der Menge braucht. Das wären für eine Flasche Cola statt 12 Zuckerwürfeln nur noch ungefähr 5 bis 6.

  • 😯

    Der Trick: 99,8 Prozent herkömmlichem Zucker wird 0,2 Prozent Silizium-Dioxid beigemischt - auch Kieselsäure genannt. Die ist in vielen Lebensmitteln wie Getreide, Obst, Gemüse und Mineralwasser enthalten und gilt als gesundheitlich unbedenklich.

  • 🏭

    Bei der Herstellung arbeitet DouxMatok auch mit Europas größtem Zuckerproduzenten zusammen. Südzucker im rheinland-pfälzischen Offstein soll Incredo produzieren und auch an Lebensmittelhersteller liefern.

  • 🍰

    Kleinere Unternehmen nutzen ihn bereits - vor allem in Kuchen und Süßigkeiten. Der Superzucker lässt sich jedoch vorerst nur in festen Lebensmitteln einsetzen. An einer Lösung für süße Limonaden wird noch getüftelt.

  • 📃

    Incredo könnte auch die Rettung für die Lebensmittelindustrie sein. Immerhin soll sie ja auch den Zucker-Gehalt in Fertiggerichten senken.

Das kann der neue Super-Zucker aus Israel

Das kann der neue Super-Zucker aus Israel

Ein Start-Up hat normalen Zucker chemisch so verändert, dass er mehr Süßungskraft besitzt. Daher muss man weniger davon verwenden. Aus was der neue Zucker besteht, erklären wir im Video.

Veröffentlicht: 17.03.2021 / Autor: Carina Neumann-Mahlkau