Galileo WM CopyCreated with Sketch.
  1. Galileo WM CopyCreated with Sketch.Galileo
  2. Food
Würstchen auf dem Grill

Beim Grillen den Regenwald retten - so geht's

Der Sommer ist da - und mit ihm auch die Grill-Saison. Aber wusstest du, dass für deine Grillkohle auch der Regenwald abgeholzt wird? Wir zeigen dir, wie es "grüner" geht. Im Clip: So entsteht nachhaltige Grillkohle.
Beim Grillen den Regenwald retten - so geht's
0

Das Wichtigste zum Thema nachhaltig Grillen

  • Die Deutschen sind wahre Grillchampions. Laut Umfrage schwingen 97 Prozent gern die Grillzange. 88 Prozent besitzen einen eigenen Grill. 1,2 Millionen Euro wurden 2019 für Grillfleisch ausgegeben.

  • Was aber kaum jemand weiß: Für Grillkohle werden Tropenhölzer aus den Regenwäldern gerodet. Hinzu kommen lange Transportwege - und somit hohe CO2-Emissionen.

  • Im Clip oben besuchen wir ein Unternehmen, das nachhaltige Kohle aus heimischem Holz produziert. Weitere Tipps rund um umweltfreundliches Grillen geben wir dir auf dieser Seite.

Grüner Grillen ist ganz leicht

  • 👀

    Achte bei deiner Grillkohle auf das Siegel. Das Naturland-Siegel, mit dem auch die Kohle aus unserem Clip versehen ist, ist sehr gut.

  • 🌳

    Auch die Siegel FSC und PEFC stehen für nachhaltige Holzkohle. Am besten natürlich aus einheimischen Wäldern oder zumindest aus europäischen Wäldern.

  • 🔥

    Verzichte auf chemische Grill-Anzünder wie Benzin. Damit senkst du nicht nur das Unfall-Risiko, sondern verschonst auch die Umwelt mit giftigen Stoffen.

  • 🪔

    Natürlicher Grill-Anzünder tut es auch. Den gibt es zum Beispiel aus Holz oder Wachs - und ebenfalls mit FSC-Zertifikat.

  • 😬

    Im Supermarkt noch schnell 'nen Einweg-Grill kaufen? Lieber nicht. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) rät von Alu-Grills und Alu-Folie (etwa zum Einwickeln von Kartoffeln, Feta und Co.) ab.

  • Die Partikel gehen durchs Erhitzen in die Lebensmittel über und das ist krebserregend. Auch für die Umwelt ist Aluminium schädlich. Außerdem verkohlen diese Grills meistens den Rasen gleich mit.

  • ♻️

    Diesen Sommer führt die EU das Einweg-Plastikverbot ein. Das macht Grillen im Freien umweltfreundlicher. Verwende bis dahin trotzdem möglichst recycelbares Einweg-Material.

  • 🥔

    Auch was auf dem Grill landet, beeinflusst die Umwelt. Mit Fleisch aus Bio-Qualität und öfter mal Veggie-Grillen leistest du bereits einen großen Beitrag.

Woher kommt unsere Grillkohle?

Woher kommt unsere Grillkohle?

Grillen ist das Lieblingshobby der Deutschen im Frühling und Sommer. Dafür nötig: jede Menge Kohle. Woher die kommt, haben wir uns mal genauer angesehen.

Kokos, Wein, Oliven: Umweltfreundliche Alternativen zur Holzkohle

  • 🥥

    Kokos-Kohle: Sie besteht aus Kokosnuss-Schalen und ist ein Abfall-Produkt der Kokosmilch- und -Öl-Produktion. Hierfür müssen also keine Palmen sterben. Sie hat gute Brenn-Eigenschaften. Minus-Punkt: lange Transportwege.

  • 🍸

    Grillen mit Oliven-Kernen: Sie sind ein Abfall-Produkt der Olivenöl-Herstellung. Sie haben vergleichsweise kurze Transportwege und brennen teils sogar länger als Holzkohle.

  • 🍇

    Grillen mit Weinreben: Auch das Abfall-Produkt aus der Wein-Herstellung taugt als Grillkohle mit guten Brenn-Eigenschaften, kurzen Transportwegen und besonders wenig Rauch-Entwicklung.

Wohin mit heißer Grillkohle? So entsorgst du sie richtig

Wohin mit heißer Grillkohle? So entsorgst du sie richtig

Nach dem Grillspaß kommt allerdings die Frage auf: Wie und wo kann man die Grillkohle richtig entsorgen? Tipps dazu gibt's hier im Clip.

Verwandte Themen

Lebensmittel
Veröffentlicht: 13.08.2021 / Autor: Carina Neumann-Mahlkau