Galileo WM CopyCreated with Sketch.
  1. Galileo WM CopyCreated with Sketch.Galileo
  2. Food
Croissant mit Kaffee und Marmelade

Das perfekte Croissant: Rezept zum Selbermachen

Das Croissant ist der Inbegriff für französisches Frühstück. Doch wie macht man Croissants aus Blätterteig selbst? Ein leckeres Croissant-Rezept gibt's hier. Im Video: Sind diese Sauerteig-Croissants die besten Frankreichs?
Das perfekte Croissant: Rezept zum Selbermachen
0

Croissants selber machen?

Ob als Croissant-Klassiker mit jeder Menge Butter, als süßes Schoko-Croissant oder als herzhaftes Käse-Schinken-Croissant, das Plundergebäck aus Blätterteig bietet zahlreiche Varianten für jeden Geschmack. Und die musst du nicht unbedingt fertig kaufen. Wie du Croissants ganz einfach selber machst und welche Füllungen dem leckeren Gebäck einen ganz besonderen Geschmack verleihen, erfährst du auf dieser Seite.

Croissant-Rezept

Zutaten für 8 Croissants:

  • 250 g Mehl
  • 1/2 Würfel frische Hefe
  • 150 ml Milch, lauwarm
  • 125 g Butter (kann auch leicht gesalzen sein)
  • 2 TL Zucker
  • Mehl für die Arbeitsfläche

Zubereitung: So gelingt dein Croissant-Teig

  • Hefe und Butter gut eine Stunde vor Beginn bei Zimmertemperatur schonend aufwärmen lassen.
  • Beginne die Zubereitung deiner Croissants, indem du das Mehl und Salz in eine Schüssel gibst. Forme in der Mitte eine Mulde.
  • Milch und Zucker verrühren und dies auf Trinktemperatur in der Mikrowelle erwärmen.
  • Die Hefe zerbröseln und mit der lauwarmen Milch und dem Zucker in der Mehl-Mulde vermengen. 15 Minuten ruhen lassen und danach zu einem Teig kneten.
  • 25 Gramm Butterflocken mitkneten und anschließend an einem warmen Ort mit einem Tuch bedeckt 90 Minuten gehen lassen. Nochmal durchkneten und im Kühlschrank abgedeckt 2 Stunden gehen lassen.
  • Mehl auf der Arbeitsfläche verteilen und zu einem Quadrat glatt rollen. Die restliche Butter in Scheiben schneiden und auf dem Quadrat auslegen.
  • Die Teigecken von der Seite her nehmen und zur Mitte falten, sodass sich alle 4 Ecken treffen. Glatt rollen und wieder eine Stunde lang kalt stellen. Denselben Schritt nach erneutem Ausrollen wiederholen und eine weitere Stunde kühlen.
  • Backofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze oder 180 Grad Umluft vorheizen.

Croissant rollen

  • Den Teig entweder in Kreisform ausrollen und Pizza-Ecken ausschneiden oder als Rechteck ausrollen und längliche Dreiecke schneiden.
  • Die Teig-Dreiecke von der unteren Kante zur Spitze hin aufrollen. Die Enden biegen, sodass sich die Hörnchen-Form ergibt.

Croissant backen

  • Die Croissants mit ausreichend Abstand auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen.
  • Wer möchte, kann die Croissants für eine goldbraune Färbung mit einer Eigelb-Milch-Mischung bestreichen.
  • Im vorgeheizten Ofen 10 Minuten auf mittlerer Schiene backen. Die Hitze danach auf 180 Grad (Umluft 160 Grad) runterregeln und weitere 10 Minuten backen. Et voila, deine Croissants aus selbstgemachtem Blätterteig sind fertig!

Tipp: Das perfekte Blätterteig-Croissant erkennst du ein seiner matt glänzenden, zarten und leicht spröden oder blättrigen Kruste.

Füllung für Croissants selber machen

  • 🥐

    Klassische Croissants (Buttercroissant) werden mit einem Hefe-Blätterteig und viel Butter hergestellt, in Frankreich bekannt als "Croissant au beurre". Aber du kannst Croissants auch mit einer Füllung (süß, herzhaft, klassisch oder extravagant) zubereiten etwa als Schokocroissant, Nuss-Nougat-Croissant oder Schinken-Käse-Croissant.

  • 🍯

    So geht's: Um dein Plundergebäck mit der Füllung deiner Wahl zu verfeinern, rollst du die geschnittenen Teig-Dreiecke nicht sofort zusammen. Belege die Mitte jedes ausgerollten Teigstücks zuerst mit Schokolade, Marmelade, Käse, Schinken & Co. und rolle den Blätterteig erst dann zusammen.

  • 🧀

    Damit dein Croissant am Ende nicht zu voll wird, empfiehlt es sich, nur die Mitte des Blätterteiges zu belegen. Die Menge kann natürlich nach Belieben angepasst werden.

  • 🍫

    Als süße Croissant-Variante bieten sich Schokolade, Marmelade, Fruchtpüree, Marshmallow-Fluff und sogar ganze Beeren und weitere Früchte an. Als Topping passt hierzu eine Verfeinerung mit Zuckerguss, Krokant oder gehackten Nüssen.

  • 🥓

    Die wohl bekannteste herzhafte Variante des Buttercroissants ist das Käse-Schinken-Croissant. Gebe hierfür einfach einen Streifen Käse sowie ein ebenso großes Stück Schinken auf die flachen Teigecken und rolle beides mit ein. Für mehr herzhafte Croissant Ideen probiere doch einmal eine Füllung mit Schafskäse. Auch Tomatenmark, Mozzarella und Basilikum sowie Kräuter-Frischkäse oder Salami machen das Plundergebäck zu einem echten Gaumenschmaus.

  • 🥨

    Tipp: Wer sein Croissant nicht nur durch eine leckere Füllung zu einem echten Unikat machen möchte, kann auch Varianten aus anderen Croissant-Teigen probieren. Laugencroissants und Sauerteigcroissants sorgen für ein völlig neues Geschmackserlebnis. Übrigens: Das beste Croissant Frankreichs soll es in der Boulangerie Utopie in Paris geben. Es besteht aus Sauerteig und seine Herstellung dauert bis zu 4 Tagen.

Kalorien im Croissant - ein Blick auf die Nährwerte

Ist ein Croissant aus Blätterteig ungesund? Fakt ist, Blätterteig besteht zu großen Teilen aus Butter und diese enthält einiges an Fett - und der Rest des Croissants sind überwiegend Kohlenhydrate. Je nach Herstellungsart und Größe enthält ein Croissant daher rund 300 Kalorien.

Croissant: Nährwerte pro 100 g

  • Kalorien 406 kcal
  • Kohlenhydrate 43 g
  • Fett 21 g
  • Eiweiß 8 g

Doch selbst beim Abnehmen gibt es keinen Grund, das leckere Gebäck ganz aus deiner Ernährung zu streichen. Mit etwa 45 Minuten Walking hast du die Croissant-Kalorien wieder abgebaut.

Das beste Croissant der Welt

Das beste Croissant der Welt

Die besten Croissants gibt es natürlich in Frankreich. Doch was macht das perfekte Croissant aus? Der Meister der französischen Croissants hat uns einen Blick in seine Backstube erlaubt.

Woher stammt der Name Croissant?

  • 🌙

    Das klassische Croissant hat die Form eines Halbmonds und ist der Inbegriff des französischen Frühstücks. Kein Wunder also, dass sich der Name des Plundergebäcks aus dem französischen "croissant (de lune)" ableitet. Das bedeutet so viel wie Halbmond oder zunehmender Mond beziehungsweise zunehmende Mondsichel.

Die Herkunft des Croissants

Um die Croissant-Herkunft ranken sich viele Legenden. Eine der populärsten: 1683 hätten Wiener Bäcker in der Nacht bei ihrer Arbeit die türkischen Belagerer dabei ertappt, wie sie unter der Erde gruben, um einen Tunnel unter der Stadtmauer zu graben. Sie schlugen Alarm und konnten den Angriff so abwehren. Als Erinnerung an dieses Ereignis backten sie den "Halbmond", angelehnt an die türkische Flagge. Das Kipferl war geboren.

Wie das Croissant als Frühstücks Klassiker nach Frankreich kam? Angeblich hat es die französische Königin Marie Antoinette aus ihrer Heimat Österreich mitgebracht.

Historiker gehen aber davon aus, dass die Hörnchen bereits bei den Assyrern im 8. Jahrhundert vor Christus eine Spezialität waren und bereits seit dem 11. Jahrhundert in Europa verbreitet sind.

Wie das Croissant nach Frankreich kam

Wie das Croissant nach Frankreich kam

Cappuccino, Croissant und Dudelsack. Welche Nation versteckt sich hinter welcher Erfindung?

Croissant-Feiertag: Kurios, aber es gibt ihn wirklich

Französisches Gebäck: Kennst du auch diese französischen Klassiker?

Croissants und Macarons
Die leckeren Croissants sind nicht das einzige französische Gebäck, um dir dein...
Bunte Macarons auf Schieferplatte
Das Markenzeichen des Macarons: Außen knusprig, innen zart und weich. Das...
Paris-Brest auf Teller mit Tasse Kaffee
Diese Spezialität heißt Paris-Brest. Schräge Bezeichnung? Sie stammt von einem...
Profiterole mit Schokoladensauce
Der Name Profiterole heißt übersetzt so viel wie "kleiner Gewinn". Und das sind die...
Mille Feuille auf einem Teller.
Mille Feuille besteht aus Blätterteig und 2 süßen Cremeschichten. Den Namen verdankt...
Eclair mit roter Serviette und Gabel
In Deutschland kennt man das Eclair auch als Liebesknochen. Es besteht aus Brandteig...
Croissants und Macarons
Bunte Macarons auf Schieferplatte
Paris-Brest auf Teller mit Tasse Kaffee
Profiterole mit Schokoladensauce
Mille Feuille auf einem Teller.
Eclair mit roter Serviette und Gabel

Kennst du diese Frühstücks-Klassiker aus aller Welt?

Die wichtigsten Fragen zu Croissants

  • ⁉️

    Wie macht man Croissants selbst?

    Um ein Croissant selber zu machen, beginnst du mit der Herstellung eines (nahezu) klassischen Blätterteigs mit Mehl, Hefe, Salz, Zucker, Milch und viel Butter. Diesen rollst du aus und schneidest ihn in längliche Dreiecke, um ihn dann zur Spitze hin einzurollen.

  • ⁉️

    Wie wird das Croissant noch genannt?

    In anderen Ländern hat das Croissant andere Namen: Kipferl (Bayern, Österreich), Gipfel oder Gipfeli (Schweiz), Cornetto (Italien), Hörndl (Bayern), Hörnle (Franken, Schwaben)

  • ⁉️

    Woher kommt das Croissant?

    Um die Herkunft des Croissants ranken etliche Legenden. So soll das Croissant beispielsweise aus Österreich stammen und mit seiner Form an die Mondsichel der türkischen Flagge erinnern. Wann das Croissant nach Frankreich kam, ist umstritten.

  • ⁉️

    Wie viele Kalorien hat ein Croissant?

    Ein Croissant hat circa 300 Kalorien. Je 100 Gramm wären das 406 kcal. Zusätzlich enthalten 100 Gramm Croissant folgenden Nährstoffe: 46 Gramm Kohlenhydrate, 21 Gramm Fett und 8 Gramm Eiweiß.

  • ⁉️

    Wie isst man ein Croissant richtig?

    Croissants können je nach Geschmack gefüllt oder belegt werden. Besonders beliebt sind Schoko-Croissants, Nuss-Nougat-Croissants, Croissants mit Marmelade oder mit Käse und Schinken. Auch die klassische Variante mit Butter auf einem heißen Croissant ist super lecker!

Veröffentlicht: 13.08.2021 / Autor: Bianca Leppert