99 Millionen Jahre altes Vogelbaby mit Kopf und Klauen gefunden
Lida Xinga, Jingmai K. O'Connorc, Ryan C. McKellard, Luis M. Chiappeg, Kuowei Tsengh, Gang Lii, Ming Bai

99 Millionen Jahre altes Vogelbaby mit Kopf und Klauen gefunden

vor 6 Monaten

In Myanmar wurde ein Jungvogel gefunden, der seit rund 99 Millionen Jahren in Bernstein eingeschlossen ist. Seine Art ist seit vielen Millionen Jahren ausgestorben und er ist das am besten erhaltene Exemplar.

Erst vor wenigen Monaten sorgte ein Fund aus Myanmar für Schlagzeilen. Damals war es ein Dinosaurier-Schwanz mit Federn, der seit 99 Millionen Jahren in Bernstein konserviert wurde. Diesmal ist es ein fast vollständig erhaltenes Tier, das aus derselben Zeit stammt. Dabei handelt es sich um einen Baby-Vogel, der bei seinem Tod erst wenige Tage alt war. Das konnte man an seiner Federung erkennen. Junge Vögel haben kurze flauschige Federn, die sie später abwerfen. So sieht das Bernsteinfossil aus:

 

Wann der kleine Vogel entdeckt wurde, ist nicht genau bekannt. 2014 kaufte ihn ein chinesischer Museumsdirektor in Myanmar und brachte ihn zu dem Forscher Lida Xing von der China University of Geosciences. Dank seinem Team und dessen Studie hat der kleine Vogel nun einen Namen: „Belone“. Eine künstlerische Rekonstruktion zeigt, wie er wohl ausgesehen hat, als er noch lebte:

Rekonstruktion
So könnte das junge Tier ausgehen haben, als es noch lebte.
© via YouTube / New Scientist

Belone gehört zu den Enantiornithes. Das ist eine Gruppe von Vögeln, die zeitgleich mit Dinosauriern lebten und Zähne hatten. Ausgewachsen sahen sie vermutlich so aus:

Nachbildung der Enantiornithes
So hätte der gefundene Jungvogel ausgesehen, wenn es etwas älter geworden wäre.
© via Wikimedia / Locutus Borg / CC0

Diese Vögel sind zeitgleich mit den Dinosauriern ausgestorben, also vor rund 65 Millionen Jahren. Für die Wissenschaft ist es immer wieder ein Meilenstein, so alte Fossilien zu finden. Doch selbst unter den ganz alten Funden sticht der Jungvogel heraus. Er ist durch den Bernstein nämlich besonders gut konserviert. Nur sein Kopf liegt etwas versteckt mitten im Bernstein. Seine Flügel, die Haut, Federn und die Klauenfüße sind gut zu sehen:

Klauen
Die Gliedmaßen sind sehr gut erhalten – sogar die Füße mit ihren Krallen sind gut erkennbar.
© Lida Xinga, Jingmai K. O'Connorc, Ryan C. McKellard, Luis M. Chiappeg, Kuowei Tsengh, Gang Lii, Ming Bai

Besonders Belones Flügel sind für Paläontologen spannend. Obwohl er erst vor Kurzem geschlüpft war, hatte er schon genug große Federn, um fliegen zu können. Deshalb glauben Forscher jetzt, dass die Vögel der Dinosaurierzeit womöglich bereits direkt nach ihrer Geburt fliegen konnten. Heutzutage brauchen Jungvögel einige Wochen, um flügge zu werden.

Wusstest du schon, dass noch heute ein Vogel lebt, der eng mit den Dinosauriern verwandt ist? Der ist ein echter Hingucker, aber ganz schön gefährlich. Wir erzählen euch in sicherem Abstand, was es mit dem sogenannten „Kasuar“ auf sich hat:

Facebook WhatsApp

Diese Beiträge könnten dir auch gefallen: