400 Jahre alte Kirche taucht aus Wasser auf
via youtube//News Today

400 Jahre alte Kirche taucht aus Wasser auf

vor 3 Jahren

Eine Dürre im südlichen mexikanischen Bundesstaat Chiapas ließ den Wasserspiegel um 25 Metern sinken. Und plötzlich taucht eine 16 Meter hohe Kirche auf. Dieses spektakuläre Ereignis ist jetzt für viele Touristen anziehend.

Die aufgetauchte Kirche ist auch als Tempel von Santiago bekannt. Sie wurde Mitte des 16. Jahrhunderts unter der Leitung von Ordensbruder Bartolome de la Casas von Mönchen errichtet. Mashable berichtet von einer 61 Meter langen und 14 Meter breiten Kirche. Bereits 2002 war sie für kurze Zeit zu sehen, da auch damals der Wasserspiegel sank.

Auch spannend: 96 Millionen Plastikbälle gegen die Dürre

Der Architekt Carlos Navarete hat zusammen mit der mexikanische Behörde das Gebäude untersucht. Die Kirche ist in der Nähe von der Stadt Nueva Quechula gelegen. Damals wurde sie erbaut, da man dachte, dass an diese Stelle ein großes Bevölkerungszentrum ensteht. Doch die wachsende Bevölkerung blieb aus. Die Entdecker gehen davon aus, dass diese Kirche nie einen eigenen Priester hatte. Für viele Pilger ist sie jetzt ein neues Ziel. Ihr könnt das seltene Ereignis in diesem Video bestaunen:

In dem tschechischen Örtchen Kutnà Hora erwartet unsere Reporterin hinter den Gemäuern einer alten Kapelle ein schauriger Anblick. Die gesamte Gruft wurde makaber mit menschlichen Knochen ausgeschmückt. Was wohl dahintersteckt?

Facebook WhatsApp

Diese Beiträge könnten dir auch gefallen:

Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten um die Nutzung unseres Angebotes zu analysieren, Ihr Surferlebnis zur personalisieren und Ihnen interessante Informationen zu präsentieren (Erstellung von Nutzungsprofilen). Wenn Sie Ihren Besuch fortsetzen, stimmen Sie der Verwendung solcher Cookies zu. Bitte besuchen Sie unsere Cookie Bestimmungen um mehr zu erfahren, auch dazu, wie Sie Cookies deaktivieren und der Bildung von Nutzungsprofilen widersprechen können. Datenschutzbestimmungen
OK