Themenseiten-Hintergrund

Corona-Impfungen starten bald: Wer bekommt den Impfstoff als erstes?

Nachdem der Biontech-Impfstoff von der EU zugelassen wurde, soll in Deutschland schon am 27. Dezember mit dem Impfen begonnen werden. Zunächst bekommen nur bestimmte Personen die Impfung - und zwar ausschließlich in Impfzentren. Warum das so ist und wie es ablaufen soll.
Teaserbild: Corona-Impfungen starten bald: Wer bekommt den Impfstoff als erstes?

Das Wichtigste zur Verteilung des Corona-Impfstoffs

  • Die Corona-Impfstoffe von Biontech/Pfizer wurde von der EU zugelassen. Auch bei den Impfstoffen von Moderna und AstraZeneca könnten es bald soweit sein.

  • Am Sonntag, 27. Dezember soll in Deutschland mit den ersten Impfungen von Biontech/Pfizer begonnen werden.

  • In Großbritannien und in den USA ist dieser Impfstoff bereits zugelassen - und das Impfen hat begonnen.

  • Das Problem: Die Zulassung von Impfstoffen heißt nicht, dass die sofort für die gesamte Bevölkerung zur Verfügung stehen. Sie müssen erst in großen Mengen produziert und anschließend verteilt werden.

  • Zu Beginn werden deshalb nur bestimmte Personen geimpft. In Deutschland wird es eine gestaffelte Verteilung geben: Besonders gefährdete Menschen stehen dabei im Fokus. Genaueres dazu unten.

  • Nach und nach wird der Personen-Kreis erweitert. Im Sommer werden dann Massen-Impfungen möglich sein, so hofft die Regierung.

  • Gut zu wissen: Du musst dich zweimal impfen lassen - im Abstand von wenigen Wochen. Kosten wird dich die Impfung nichts. Eine Impf-Pflicht gibt es nicht.

Wer wird in Deutschland als erstes geimpft?

  • 📝

    Das Bundesgesundheitsministerium hat in einer Verordnung, aufbauend auf die Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) festgelegt, wer zuerst geimpft werden soll.

  • 😷

    Die Impfung erhalten zunächst Personen, die ein besonders hohes Risiko für schwere oder tödliche Covid-19-Verläufe haben. Außerdem zählen dazu Menschen, die beruflich engen Kontakt zu besonders gefährdeten Personen-Gruppen haben. Also:

  • 👵

    Altenheim-Bewohner

  • 👩

    Pflege-Personal und andere Tätige in Altenheimen

  • 👴

    Personen über 80 Jahren

  • 🏥

    Medizinisches Personal mit besonders hohem Risiko, zum Beispiel in Notaufnahmen oder jene, die Covid-19-Patienten betreuen

  • 👩‍⚕️

    Medizinisches Personal mit engem Kontakt zu besonders gefährdeten Gruppen wie Blutkrebs-Patienten

Würdest du dich gleich zu Beginn mit dem neuen Corona-Impfstoff impfen lassen?

Wo kann man sich impfen lassen?

Zu Beginn soll die Verteilung zentral erfolgen. Die Bundesländer haben dafür regionale Impfzentren eingerichtet. Ferner soll es mobile Impf-Teams geben, die etwa in stationäre Pflege-Einrichtungen fahren. Eventuell werden auch die Betriebsärzte in Pflegeheimen und Krankenhäusern impfen.

Wenn ausreichend Impfstoff-Dosen bereitstehen, soll man sich dann bei niedergelassenen Ärzten impfen lassen können. So wie du es von anderen Impfungen kennst.

Was ist der Vorteil von Impfzentren?

  • 📈

    Es können dort schneller viele Menschen eine Impfung erhalten, als wenn jeder zum Hausarzt muss. Angedacht sind hunderte Impfungen täglich.

  • Impfzentren können eine korrekte Lagerung der Impfstoffe besser gewährleisten. Einige muss man nämlich bei sehr niedrigen Temperaturen aufbewahren - den von Biontech/Pfizer zum Beispiel bei -75°C.

  • 🗑

    In Impfzentren ist die Gefahr sehr gering, dass Impf-Präparate zu lange gelagert werden und verfallen.

  • 🧓

    Impfzentren erleichtern die Verteilung des Impfstoffs an besonders priorisierte Personen.

  • 📁

    Die genaue Erfassung der Geimpften und die Dokumentation möglicher Nebenwirkungen sind hier leichter zu organisieren.

Angst vor dem Corona-Impfstoff?

G-klärt: Angst vor dem Corona-Impfstoff?

Angst vor dem Corona-Impfstoff?

Welche Zweifel gibt es am Corona-Impfstoff - und sind sie berechtigt?

Moderna, Biontech/Pfizer und Astrazeneca: 3 Impfstoffe im Vergleich.

Wie viele Impfstoff-Dosen bekommt Deutschland?

Die EU-Kommission schließt derzeit mit verschiedenen Herstellern möglicher Impfstoffe Verträge. Die Impfstoffe dürfen nicht zu teuer sein und sollen schnell geliefert werden.

Rund 2 Milliarden Impf-Dosen hat sich die EU schon gesichert. Es gibt Verträge mit Biontech/Pfizer (~300 Mio. Impf-Dosen), Moderna (~160 Mio.), AstraZeneca (~300 Mio.), Sanofi-GSK (~300 Mio.), Curevac (~405 Mio.) und Johnson & Johnson (~200 Mio.).

Später werden die Impfstoffe entsprechend der Bevölkerungsgröße der EU-Mitgliedsstaaten aufgeteilt.

Der Impfstoff von Biontech/Pfizer wurde bereits zugelassen. Bei Moderna und AstraZeneca könnte das auch bald der Fall sein. Wie gut sie schützen und wie sie sich unterscheiden, erfährst du hier.

Covax soll auch den armen Ländern Impfstoffe sichern

  • 🗺

    Schon die reichsten Nationen streiten sich um Impfstoff-Dosen. Arme Länder haben da kaum Chancen, ebenfalls große Mengen zu erhalten - zumindest zunächst.

  • 🌐

    Damit die ärmeren Länder nicht leer ausgeben, haben Europa, andere Länder, Stiftungen und Privat-Personen Covax ins Leben gerufen: Eine globale Plattform zur Verteilung von Impfstoffen.

  • 🌍

    Eine Milliarde Impf-Dosen sollen an Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen gehen. Doch dafür braucht Covax Geld(-Spenden) - und reiche Länder kaufen die Impfstoffe weg.

  • 😕

    Dabei gäbe es eine Möglichkeit, mehr Impfstoffe herzustellen: Die Pharma-Firmen müssten ihren Patentschutz - zumindest bis zur Eindämmung der Pandemie - außer Kraft setzen. Dann könnte etwa Indien oder Pakistan selbst Impfstoffe herstellen und mit an andere arme Länder verteilen. Die Weltgesundheitsorganisation WHO befürwortet die Strategie. Passiert ist aber noch nichts.

Veröffentlicht: 22.12.2020 / Autor: Larissa Melville