Die NASA hat gerade 12 neue Astronauten vorgestellt - und niemand weiß, wo die Reise hingeht
NASA/Robert Markowitz

Die NASA hat gerade 12 neue Astronauten vorgestellt – und niemand weiß, wo die Reise hingeht

vor 2 Monaten

Zum ersten Mal seit fast zwei Jahren hat die NASA neue Astronauten vorgestellt. Sie bilden quasi die Abschlussklasse, die auf neue Missionen geschickt werden. Nur bisher weiß keiner so richtig, wo es hingeht. 

Vorgestern wurden die zwölf Astronauten zwischen 29 und 42 Jahren der Öffentlichkeit im Johnson Space Center in Houston im US-Bundesstaat Texas „präsentiert“. Darunter befinden sich sieben Männer und fünf Frauen (gute Quote, wenn man sich die Vergangenheit anschaut).

Sie werden „Group 22“ genannt und haben sich gegen 18.300 (!!!) andere Bewerber durchgesetzt, seitdem die NASA im Dezember 2015 ihre Ausschreibung veröffentlicht hat. Der Rekord zuvor lag bei 8.000 Bewerbungen in 1978, als das Space Shuttle entwickelt wurde.

Was viele der Zuschauer bei der Präsentation verwundert hat: Eine eventuelle Reise zum Mars wurde nicht erwähnt. Eigentlich wollte die NASA ab 2030 Menschen auf den Mars schicken (Elon Musk schon früher), nun werden Gerüchte laut, diese Pläne seien erstmal eingestampft worden.

Die Rede wurde vom US-Vizepräsidenten Mike Pence gehalten, der eher darauf hinwies, dass die neuen Astronauten auch zum Mond fliegen könnten:

Des Weiteren ist noch nicht klar, mit welchem Raumschiff die Crew fliegen wird. Drei werden gerade gebaut, die die NASA nutzen kann: SpaceXs Crew Dragon, Boeings Starliner und NASAs eigenes Raumschiff Orion. Die könnten zwischen 2018 und 2021 starten.

Jetzt heißt es erstmal Training für die zwölf mutigen Frauen und Männer. Zwei Jahre haben sie dazu Zeit, bis sie auf Missionen ins All geschickt werden. Und selbst dann steht nicht fest, welche Crew zuerst fliegt. Denn die NASA hat 44 weitere, gut ausgebildete Astronauten in petto.

Hier seht ihr die zwölf neuen All-Menschen im Video (und hier gibt es eine ausführliche Liste):

Wenn ihr jetzt denkt, dass ihr euch auch mal bewerben könntet: Die Astronauten sind keine Durchschnittstypen, sondern können eine ganze Reihe Fähigkeiten vorweisen. Beispiel: Der 33-jährige Robb Kulin ist SpaceX-Mitarbeiter, der als Eis-Bohrer in der Antarktis und als Fischer in Alaska gearbeitet hat. Er ist extreme Belastungen des Körpers gewohnt. Denn einfach ist es nicht im All. Vor allem ein Trip zum Mars richtet einiges mit dem Körper an.

Die ganze Präsentation und Vorstellung der neuen Astronauten könnt ihr euch hier ansehen:

Das letzte Mal war die NASA groß in den Schlagzeilen, als sie sieben erdähnliche Planeten entdeckt hat. Ob die Astronauten vielleicht da jemals hinfliegen werden? Hier erfährst du alles über die anderen „Erden“, was du wissen musst:

Facebook WhatsApp

Diese Beiträge könnten dir auch gefallen: