Forscher zahlen dir tausende Euro, wenn sie dich mit Keuchhusten infizieren dürfen
via Flickr/William Brawley/CC BY 2.0

Forscher zahlen dir tausende Euro, wenn sie dich mit Keuchhusten infizieren dürfen

vor 1 Monat

Für Erwachsene ist Keuchhusten nicht allzu gefährlich. Aber er ist hochgradig ansteckend und Babys können daran sterben. Deshalb wollen Forscher den Impfschutz verbessern. Und dazu braucht es Freiwillige.

Impfen ist wichtig. Unter anderem sollten wir gegen Keuchhusten geimpft sein, denn während die Symptome bei Erwachsenen verhältnismäßig mild sind (Husten, Schnupfen, leichtes Fieber, Durchfall), können Säuglinge daran sterben. Das Gefährliche: Die Krankheit, die durch ein Bakterium ausgelöst wird, ist hochgradig ansteckend. Da bei nicht ausreichend geschützten Jugendlichen und Erwachsenen die Krankheit nicht sofort richtig erkannt wird, ist die Gefahr für Kleinkinder, sich anzustecken, besonders hoch. Laut WHO sind 2008 weltweit 89.000 Kinder daran gestorben.

Deshalb forschen Ärzte an besseren Impfschutzmitteln. Du kannst Teil davon werden und dafür über 4.000 Euro (3.526 Pfund) einheimsen. Wissenschaftler der Southampton University suchen nach Probanden, die sich freiwillig mit Keuchhusten infizieren lassen.

Dazu solltest du zwischen 18 und 45 Jahre alt, Nichtraucher, in guter körperlicher Verfassung sein und damit klar kommen, 17 Tage isoliert zu leben.

Die Testpersonen werden mit einer geringen Dosis Keuchhusten infiziert und überwacht. Einige werden krank werden, andere nicht. Nach der zweiten Gruppe suchen die Ärzte. Denn manche Menschen sind von Natur aus resistent gegen die Krankheit oder tragen das Bakterium in sich, ohne, dass es Auswirkungen hat. Diese Menschen sollen untersucht wurden, damit in Zukunft das Bakterium diese Krankheit nicht mehr auslöst – obwohl wir es haben.

35 Probanden werden gesucht, die dann 17 Tage lang isoliert voneinander leben. Aber so schlimm wie es klingt, wird es nicht: Jeder bekommt ein Einzelzimmer mit Zugang zu einem Erholungsgebiet, Verpflegung und Entertainment. Bezahlter Urlaub quasi mit einer Erkältung.

Am Ende bekommst du natürlich Antibiotika, um jegliche Symptome loszuwerden. Im Namen der Wissenschaft wirst du also krank gemacht, bekommst Geld dafür, eine Unterkunft, wirst am Ende wieder gesund gemacht und hilfst der Forschung. So schlecht klingt das doch gar nicht. Wenn du Interesse hast, kannst du eine E-Mail schreiben: UHS.recruitmentCRF@nhs.net

Impfstoffe werden immer weiter entwickelt. Derzeit arbeiten Wissenschaftler an einem Impfstoff gegen Pickel und Akne. Wie das funktionieren soll, erfährst du hier:

Facebook WhatsApp

Diese Beiträge könnten dir auch gefallen: