Forscher entdecken die wohl ältesten Spuren von Leben auf der Erde
via YouTube, UCLTV

Forscher entdecken die wohl ältesten Spuren von Leben auf der Erde

vor 5 Monaten

Erst vor ein paar Monaten haben wir darüber berichtet, dass das älteste Wasser der Welt gefunden wurde. Nun gibt es eine neue Entdeckung, die in die Geschichte eingehen könnte: Forscher haben in Kanada rund vier Milliarden Jahre alte Fossilien entdeckt.

Im kanadischen Québec hat ein Forscherteam um den Geochemiker Dominic Papineau vom University College London winzig kleine Röhrchen und Fäden in einem Felsen gefunden, die zwischen 3,77 und 4,28 Milliarden Jahre alt sein sollen. Bisher war das älteste gefundene Fossil 3,7 Milliarden Jahre alt.

Die mikroskopisch kleinen Fossilien wurden in Quarzstrukturen entdeckt (dabei handelt es sich um Mineralien). Und zwar in einer Gesteinseinheit namens Nuvvuagittuq-Grünsteingürtel an der Hudson Bay. Die Fasern sind gerade einmal halb so breit wie ein menschliches Haar und blutrot, wie im Video unten zu sehen:

Durch Laserscanning konnten die Wissenschaftler die ehemaligen Lebewesen genauer untersuchen: Bei den Fossilien handelt es sich um Überreste von Bakterien. Diese hielten sich in der Nähe extrem heißer Quellen am Meeresboden auf. Sie ernährten sich wohl von Eisen und könnten sogar so mancher heutigen Lebensform ähneln.

Nicht nur für unsere Erdgeschichte könnte die Entdeckung wichtig sein. Da wir nun wissen, dass sich auf der Erde schon so früh Leben entwickelt hat, könnte das auf anderen Planeten mit Wasservorkommen ähnlich früh abgelaufen sein.

Vor ähnlich langer Zeit existierte auch auf der Oberfläche des Mars Wasser. Das Ganze lässt also darauf hoffen, Leben auf dem Mars zu finden. Ganz nach dem Motto: Wenn das bei uns auf der Erde geht, dann auch auf anderen Planeten.

„In 10 Jahren haben wir den Mars besiedelt“, hieß es vor Kurzem. Aber: Werden wir es tatsächlich bald auf den roten Planeten schaffen? Mehr dazu seht ihr im Video:

Facebook WhatsApp

Diese Beiträge könnten dir auch gefallen: