Gute Grills, die (fast) nichts kosten: Die Bauanleitungen gibt´s hier

vor 10 Monaten

Grillen ist nicht mehr nur Bier aufmachen, Grill anschmeißen und Fleisch draufhauen, sondern eine Kunst für sich. Wer da mithalten will, muss entweder viel Geld ausgeben oder kreativ sein. Wir haben uns für letzteres entschieden und den Grill einfach mal selbst gebaut. Hier findet ihr nicht nur die Anleitungen zum Nachbauen, sondern auch die passenden Grill-Rezepte dazu:

Räucherofen aus Karton

Materialien:

  • Karton in geeigneter Größe
  • Holzstange
  • leere Küchenrolle
  • Alufolie
  • Räuchermehl (Buche)

Bauanleitung:

  1. Vom Karton die kurzen Laschen abschneiden und den Karton aufstellen. Anschließend in die unteren Seitenwände des Kartons Luftlöcher bohren und im oberen Viertel die Holzstange als Halterung einhängen. Hierzu am besten zwei Löcher vorbohren und die Holzstange einfach durchschieben.
  2. Auf der Oberseite nun den Durchmesser der Küchenrolle anzeichnen, mit einem Messer ausschneiden und die leere Küchenrolle als Kamin einsetzen. Den Kamin am besten leicht seitlich anbringen, um später eine gute Rauchzirkulation zu erzeugen.
  3. Das Räuchermehl in eine kleine Box aus Alufolie geben, fest andrücken, mit einem Bunsenbrenner zum Glimmen bringen und gegenüber des Kamins in die Räucherbox stellen. Die Räucherbox gut verschließen und den Fisch nun circa 12 Stunden kalt räuchern. Hierzu darf die Temperatur nicht höher als auf 25 Grad ansteigen, da ansonsten das Eiweiß im Fisch gerinnen würde.
  4. Je nach Größe der Alufolienbox und Menge des Räuchermehls kann es sein, dass nochmals Räuchermehl nachgelegt werden muss.

Rezept: Geräucherter Fisch

Zutaten:

  • ganze Forellen
  • kaltes Wasser
  • Salz (75 Gramm pro Liter Wasser)
  • Zucker (120 Gramm pro Liter Wasser)

Zubereitung:

Das vorher abgemessene kalte Wasser (so viel wie benötigt wird, um den Fisch darin komplett zu bedecken) in ein Gefäß schütten. 75 Gramm Salz und 120 Gramm Zucker pro Liter Wasser hinzufügen und verrühren, bis es sich vollständig aufgelöst hat. Nun den Fisch in die Lake geben und eine Stunde lang nasspökeln. Den Saibling aus der Lake holen und von innen und außen mit Küchenrolle gründlich trocken tupfen. Mit Hilfe von zwei Haken (können auch leicht aus Draht selbstgemacht werden) den Fisch in den Räucherofen hängen und je nach Größe des Fisches zwischen 12 und 24 Stunden räuchern.

DIY: Yakitori-Grill

Materialien:

  • 2 Beton-Ziegel
  • Grillrost (optional)

Bauanleitung:

  1. Den ersten Ziegel auf eine gerade Fläche stellen, mit der geschlossenen Seite nach oben. Den zweiten direkt daraufstellen, mit der Öffnung nach oben.
  2. Nun einfach heiße Kohlen hineingeben, optional einen Grillrost darauflegen, und los geht’s.

Rezept: Chicken-Tikka-Spieße

Zutaten für 8 Spieße:

  • 4 Stück Hähnchenbrust
  • 4 Esslöffel Joghurt
  • eine Packung Tikka-Masala-Currypaste

Zubereitung:

Hähnchenbrust in circa zwei Zentimeter dicke Streifen schneiden und anschließend würfeln. Den Joghurt mit der Currypaste verrühren, das Fleisch damit bepinseln und am besten über Nacht marinieren lassen. Danach auf Holzspieße stecken und von jeder Seite circa zwei Minuten grillen.

DIY: Kamado-Grill

Materialien:

  • 2 Blumentöpfe (Terracotta)
  • Kuchen-Springform
  • Grillrost
  • selbstklebendes Ofendichtungsband
  • Metallgriff
  • 2 Gewindeschrauben + Muttern
  • Fieberthermometer
  • 5 Weinkorken
  • Alufolie
  • Alu-Grillschale

Bauanleitung:

  1. Knapp über dem Boden des ersten Blumentopfs mit einem kleinen Bohrer drei Luftlöcher bohren. Anschließend auf einen größeren Bohrer wechseln und die Löcher vergrößern.
  2. In die Springform ebenfalls Luftlöcher bohren und als Kohlerost in den Blumentopf stellen. Den oberen Rand des Blumentopfs mit dem Ofendichtungsband bekleben, Grillrost einsetzen und fertig ist das Unterteil des selbstgebauten Kamado-Grills.
  3. Für das Oberteil des Grills, den zweiten Blumentopf auf den Kopf stellen, Löcher für die Schrauben vorbohren und den Griff genau über dem Wasserablauf mit zwei Gewindeschrauben anbringen.
  4. Zudem müssen noch zwei Luftlöcher rechts und links (genau wie beim Unterteil des Kamado-Grills) gebohrt werden. Dann das feuerfeste Dichtungsband am Rand des Topfes wie beim Unterteil anbringen.
  5. Nun noch das Thermometer mit Hilfe von Alufolie im Wasserablauf anbringen und fertig ist der selbstgebaute Kamado-Grill.
  6. Um diesen zu verwenden, einfach etwas Holzkohle in die Kuchenform geben und brennende Kohle darauf geben. Um indirekt zu grillen, einfach die Alu-Grillschale zwischen Rost und Kuchenform als Hitzeschild klemmen.
  7. Um die Temperatur des Grills zu steuern, die Luftlöcher im Boden und auf dem Deckel mit Korken verschließen, allerdings immer mindestens eins offenlassen, ansonsten würde die Kohle zu wenig Sauerstoff bekommen und ausgehen.

Viel Spaß beim Bauen und anschließend guten Appetit!

Den Beitrag aus der Sendung könnt ihr euch hier ansehen:

Facebook WhatsApp

Diese Beiträge könnten dir auch gefallen: